Johanniter kaufen Eishalle

Die Eishalle als Heimat der Hannover Scorpions – lange ist es her. Jetzt wird die Fläche an der Brüsseler Straße Heimat der Johanniter. (Foto: O. Krebs)

Scheinbar unendliche Geschichte kommt jetzt doch zum Abschluss

Langenhagen (ok). Es ist eine scheinbar unendliche Geschichte, die nach sechs Jahren zum Abschluss kommt. Die Eishalle an der Brüsseler Straße – 2007 eröffnet und 2014 iin die Insolvenz gegangen. Der Landesverband Niedersachsen/Bremen der Johanniter will das Gebäude zum symbolischen Preis von einem Euro kaufen, das 8.500 Quadratmeter große Grundstück zum Preis von 135 Euro pro Quadratmeter. Für Wilhelm Behrens (Grüne/Unabhängige) ist es ein „Ende mit Schrecken“, der besser immerhin besser sei als ein „Ende ohne Schrecken“. Gleichzeitig lobte er die Nachhaltigkeit. Nach Ansicht Timo Schuberts (BBL) handle es sich um eine „absolute Filetlage“, die weitaus besser hätte vermarktet werden können. Da hätten dann auch die Abrisskosten von rund 750.000 Euro keine Rolle mehr gespielt. Felicitas Weck (Linke) trauert der barrierefreien Eishalle hinterher. So wie Marco Brunotte (SPD) sieht sie den Verkauf dieser „schwierigen Immobilie“ als sinnvoll an. Hier könnte jetzt zusammen mit der Zentralküche für die Schulen, McDonald's und dem geplanten Firmensitz des Personaldienstleisters ZAG ein gelungenes Ensemble entstehen. Ab Sommer 2021 wollen die Johanniter nach den Umbauarbeiten dort ihren Betrieb aufnehmen, von der jetzigen Wache am Pferdermarkt umziehen.