Jugendtreff vor dem Aus?

Um den Jugendtreff in Wiesenau steht es nicht gerade rosig.Foto: O. Krebs

Auch "infrastrukturelle Gründe" sprechen gegen Standort Wiesenau

Langenhagen (ok). Die Krankheitswelle ist bei den Jugendtreffs angekommen. Der Jugendtreff in Wiesenau musste am vergangenen Donnerstag geschlossen werden; bei den anderen Jugendtreffs könn die regulären Öffnungszeiten aber auch nicht mehr gewährleistet werden. "Muss ein Jugendtreff geschlossen bleiben, erfolgt vor Ort kurzfristig ein Aushang", kündigte Stadtsprecherin Juliane Stahl an.
Welche Einrichtung wann geöffnet ist, können Interessierte unter der Telefonnummer (0511) 72 53 55 90 erfragen. Unter der zentralen Telefonnummer der Jugendpflege ist von montags bis freitags ein Ansprechpartner bis 18 Uhr erreichbar.
Was allerdings die langfristige Zukunft des Jugendtreffs Wiesenau angeht, die ist völlig ungewiss. Eine Fachkraft ist trotz mehrerer Bewerbungsverfahren nicht gefunden worden; der rotierende Dienstplan in allen Jugendtreffs sei längerfristig nicht aufrechtzuerhalten. Aber warum gerade der Jugendtreff in Wiesenau, der nach Auskunft von Stadtsprecherin Juliane Stahl im vergangenen Jahr sogar einen relativ guten Zuspruch zu verzeichnen hatte? Juliane Stahl: "Die Entscheidung ist nicht nur wegen der dort fehlenden Fachkraft, sondern auch auf Grund infrastruktureller Überlegungen gefallen." Für Jugendliche aus Wiesenau seien alternative Angebote wie das Haus der Jugend am Langenforther Platz oder der Jugendtreff Godshorn relativ leicht und schnell erreichbar. Gleichwohl werde natürlich intensiv weitergesucht. Sollte sich aber keine Lösung finden, stünde der Jugendtreff Wiesenau vor dem Aus.
In der kommenden Sitzung des Jugendhilfeausschusses am Donnerstag, 18. April, ab 17.45 Uhr soll das Thema noch einmal auf den Tisch und die Politik über den Stand der Dinge informiert werden.