Junge Kandidaten auf der Liste

Der engere Vorstand der Jungen Union Langenhagen (von links): Steffen Siegnoht, Natalie Müller und Alexander Schaper.

Junge Union fordert solide Finanzpolitik

Langenhagen. In der jüngsten Mitgliederversammlung hat der CDU-Stadtverband Langenhagen seine Listen zur Wahl des Stadtrats am 11. September aufgestellt. In den verschiedenen Wahlbereichen bewerben sich auch junge Kandidaten aus Reihen der Jungen Union für ein Mandat: Im Wahlbereich 1 (Wiesenau/Brink) kandidiert der 24-jährige JU-Vorsitzende Alexander Schaper auf Platz 5. Im Wahlbereich 2 (Langenforth) tritt Sven Lindner auf Platz 8 an. Marco Zacharias kandidiert im Wahlbereich 4 (Krähenwinkel/Kaltenweide/Lgh. Nord) auf dem dritten Platz. Im Wahlbereich 5 (Godshorn/Engelbostel/Schulenburg) sind mit Natalie Müller auf Platz 5 und Steffen Siegnoht auf Platz 8 gleich zwei Kandidaten aus der JU vertreten. Für den Godshorner Ortsrat kandidieren zudem Natalie Müller auf Platz 3 und Steffen Siegnoht auf Platz 7.
Die Junge Union Langenhagen zeigt sich zufrieden mit diesem Ergebnis und begrüßt die ausgewogene Mischung aus erfahrenen und jungen Kandidaten, die für die Kommunalwahl antreten. „Die Aufgaben und Probleme in Langenhagen können nur generationsübergreifend und in gemeinsamer Verantwortung zukunftsgerecht gelöst werden. Daher ist uns eine Zusammenarbeit zwischen allen Generationen wichtig“, so der JU-Vorsitzende Alexander Schaper.
Inhaltliche Schwerpunkte will die Nachwuchsorganisation in der Sanierung der Schulen, der Verbesserung der Kinderbetreuung und der Jugendarbeit in den Vereinen setzen. Dabei gelte es aber stets, vorhandene Mittel effizient einzusetzen, um die Verschuldung nicht weiter nach oben zu treiben. Die Junge Union fordert daher eine solide Finanzpolitik für Langenhagen, die nicht zu Lasten der nächsten Generationen geht. „Nur so kann unsere Stadt auch für junge Menschen attraktiv bleiben“, stellt Alexander Schaper fest.