Kein Abi im Vorbeigehen

Sie mussten beim Durchsehen ihrer Werke so manches Mal schmunzeln (von links): Dirk Susebach, Thomas Meier und Dagmar Rumpfkeil. Foto: O. Krebs

Silberner Jahrgang trifft sich am Sonnabend, 2. April, in der IGS

Langenhagen (ok). Die IGS Langenhagen – eine Schule, an der einem das Abitur hinterhergeschmissen wird? In Zeiten des Zentralabiturs kann davon sicher keine Rede mehr sein und auch in früheren Zeiten war das nicht der Fall. Davon überzeugten sich jetzt Ehemalige, die in diesem Jahr ihr silbernes Abitur feiern. Interessiert und auch amüsiert blätterten sie in ihren Abschlussarbeiten herum, waren vor allen Dingen über ihre Schrift und auch über die erstaunlich wenigen Rechtschreibfehler erstaunt. Und die durfte man sich auch nicht leisten, gab es „bei gehäuften Verstößen gegen die sprachliche Richtigkeit der deutschen Sprache“ doch einen so genannten KMK-Punkt Abzug. Zur Erläuterung: KMK steht für Kultusministerkonferenz und das Punktesystem in der Oberstufe geht von O Punkten, was einer glatten 6 entspricht, bis 15 Punkte (1+). Und nicht wenige der Arbeiten, die aus dem Jahre 1986 stammen, sind mit weniger als fünf KMK-Punkten bewertet worden. Also: Von einem Abitur im Vorbeigehen konnte schon damals keine Rede sein. Wer Interesse hat, in seinen schriftlichen Ergüssen von vor 25 Jahren zu blättern und sie sogar mit nach Hause zu nehmen, ist herzlich zum Ehemaligentreffen in die Mensa eingeladen. Das geht am Sonnabend, 2. April, ab 16 Uhr bei Kaffee und Kuchen über die Bühne, um 15 Uhr gibt’s noch eine Schulführung. Herzlich willkommen sind auch diejenigen, die die IGS in dem Jahr nach der zehnten Klasse verlassen haben. Anmeldungen bitte über die Homepage www.igs-langenhagen.de. Erhoben wird ein kleiner Kostenbeitrag von fünf Euro für Häppchen; ehemalige Kolleginnen und Kollegen dürfen natürlich auch gern kommen.