Keine Angst vor dem Gerät

Im Rathausfoyer ist die neue Safebox an der Wand angebracht, darin ist der Defibrillator. Helge Vogelsang und Jörg Hafenmeister (rechts), Johanniter-Unfall-Hilfe, erklären die Vorteile im Gespräch mit Bürgermeister Friedhelm Fischer. (Foto: G. Gosewisch)

Jeder kann Defibrillator im Notfall benutzen

Langenhagen (gg). Unauffällig hängt ein neuer Apparat im Rathausfoyer: In einer so genannten Safebox ist ein Defibrillator untergebracht - ein Gerät, das im Fall eines Herz-Kreislauf-Stillstands Leben retten kann. Helge Vogelsang, Rettungswachenleiter vom Nordhannoverschen Ortsverband der Johanniter-Unfall-Hilfe erklärt: „In einem solchen Notfall zählt jede Minute. Das Gerät erkennt, ob und welchen Herzschlag der Hilfsbedürftige hat. Man kann damit ganz sicher niemandem schaden, es kann damit nur besser werden.“ Statt Angst vor der Anwendung zu haben, sollte jeder wissen, dass das Gerät in der schwierigen Notfallsituation mithilft. Was soll ich jetzt machen – das fragt sich jeder Ersthelfer. „Über die Sprachansagen bekommt er Antworten und eine konkrete Anleitung, die er nur noch befolgen muss. So kann die Zeit bis der alarmierte Rettungsdienst eintrifft, sinnvoll und lebensrettend genutzt werden“, erklärt Vogelsang bei der Vorführung im Gespräch mit Bürgermeister Friedhelm Fischer. „Ein Notfall, jemand kippt um und ist nicht mehr ansprechbar – das kann hier im Foyer mit viel Publikum vor dem Bürgerbüro, der KFZ-Zulassungsstelle und dem Marktbetrieb draußen jederzeit passieren. Jedermann kann Hilfe leisten und es ist gut, dass man mit dem Gerät Unterstützung bekommt“, begründet Fischer die Anschaffung des etwa 1.600 Euro teuren Defibrillators. Der ist handlich, nur etwa 20 Zentimeter lang und knapp 1,5 Kilogramm schwer. Nach Abziehen einer Kappe startet automatisch eine Sprachansage, die auch Anleitung zum Befestigen von zwei Elektroden auf dem Oberkörper des Hilfebedürftigen gibt.
Laufend bieten die Johanniter Erste-Hilfe-Kurse an, die nächsten Termine im Stützpunkt Kabelkamp 5 in Hannover sind Sonnabend, 26. Januar und Sonntag, 27. Januar, jeweils von 9 bis 15 Uhr. Der nächste Kurs "Lebensrettende Sofortmaßnahmen" läuft dort am Sonnabend, 26. Januar, ebenfalls von 9 bis 15 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldung (gebührenfrei): Telefon 0800 00 19 214.