„Killa Kidzz“ legen sich so richtig ins Zeug

Lieben ihr Hobby, das jede Menge Kondition erfordert: die "Killa Kidzz". (Foto: F. Bolz/Link2Dance)

Junge Hip-Hop-Tänzer zeigen ihr WM-Programm am 11. August um 12 Uhr im Rathaus-Innenhof

Langenhagen (ok). Der Name klingt zwar erst einmal furchteinflößend, aber die 14 Mädchen und der Junge der „Killa Kidzz“ führen garantiert nichts Böses im Schilde. Im Gegenteil: Mit ihrer gekonnten Performance und der Hip-Hop-Show begeistern die Kinder, die voller Power stecken, ihr Publikum. Und sie geben für ihr schweißtreibendes Hobby alles, trainieren bis zu dreimal in der Woche mit ihren zwei Tanzlehrern in der Tanzschule „Link2dance“ an der Vahrenwalder Straße in Hannover. Mit dabei sind auch sechs aktive Kids aus Langenhagen: Kira und Lana Brökelmann, Nele Tuntke, Henry Koepke, Julie Geringer und Jette Veltrup. Die elfjährige Jette aus Altenhorst sagt im Gespräch mit dem ECHO, worauf es ankommt: „Wir müssen die Schritte sauber tanzen, das muss alles gleichmäßig aussehen. Wir sind ja eine Formation. Und der Ausdruck muss natürlich auch stimmen, denn wir haben ja alle viel Spaß bei unseren Auftritten.“ Bei diesen Worten strahlt das fröhliche Mädchen über das ganze Gesicht und zeigt damit, wie sie das Tanzen liebt. Jette erzählt weiter: „Als ich sechs Jahre alt war, habe ich eine Hip-Hop-Gruppe der Tanzschule am Maschsee gesehen. Gleich danach bin ich zum Probetanzen gegangen.“ Seitdem ist die angehende Sechstklässlerin an der IGS Langenhagen vom Hip-Hop-Virus infiziert, kann sich keine schönere Sportart für sich vorstellen. Ihre Mitstreiter und sie beherrschen den Sport, der unheimlich viel Kondition erfordert, richtig gut, sind nicht nur national erfolgreich. Die „Killa Kidzz“ – sie sind im vergangenen Jahr Neunte unter mehr als 20 Teams bei der Weltmeisterschaft in Graz geworden – haben sich auch dieses Jahr wieder über die Norddeutsche und Deutsche Meisterschaft für die WM, die von der United Dance Organisation (UDO) organisiert wird, qualifiziert. Es geht vom 23. bis 27. August ins schottische Glasgow und Jette, die von ihrer Mutter Maren begleitet wird, freut sich. Denn: Kaum sind die Ferien zu Ende, hat sie doch gleich wieder schulfrei. Allerdings: Ein Erholungsurlaub sieht anders aus, und auch Sightseeing ist nicht angesagt. Harte Wettkämpfe in der Sporthalle stehen auf dem Programm. Aber so eine Reise kostet auch eine Menge Geld – etwa 700 Euro pro Person – und deshalb gehen die sportlichen Kinder vor der Weltmeisterschaft auf Spendentournee. Dabei machen sie auch in Langenhagen Station, und wer großen und beeindruckenden Tanzsport sehen möchte, sollte am Sonnabend, 11. August, um 12 Uhr in den Rathaus-Innenhof kommen. „Dann zeigen wir die gleiche Formation wie auf der Weltmeisterschaft“, verspricht Jette, und ihre Augen leuchten schon wieder.