Kinder lernen spielerisch lesen

Zu Beginn jeder Vorleseaktion gibt es Bewegungslieder.

Lesestart Niedersachsen startet ins zehnjährige Jubiläumsjahr in der Stadtbibliothek Langenhagen

Langenhagen (lo). Gespannt sitzen die Kinder der Kita Krümelhausen auf den Sofas in der Kinderabteilung der Stadtbücherei Langenhagen. Fleißig wird schon in einigen Büchern geblättert, doch bevor es mit diesen los geht, gibt es erst einmal ein Begrüßungslied zum Warmwerden. Während die Krippen- und Kindergartenkindern jeden letzten Dienstag im Monat sonst immer alleine sind, stand in der letzten Woche ein ganz besonderer Tag an.
Für gut 15 Minuten schauten den Kindern zum Anfang unter anderem Bürgermeister Mirko Heuer, der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler sowie die Geschäftsführerin der Büchereizentrale Niedersachsen Angelika Brauns zu. Und das aus gutem Grund: Das Projekt Lesestart Niedersachsen startet in ihr zehnjähriges Jubiläumsjahr. Genau zu diesem zählt auch der regelmäßige Besuch der Bücherei der Kita- und Krippenkinder. „Ich freue mich, dass wir das zehnjährige Jubiläum hier feiern“, sagte Heuer. Denn Langenhagen ist seit Anfang an beim Projekt dabei.
Gerade die Unterstützung und Förderung sei für Heuer sehr wichtig. „Die Kinder sind unsere zukünftigen Leser. Daher ist es gut, dass wir hier so früh anfangen.“ Doch auch für die Begleitpersonen sei es immer eine schöne Erfahrung. „Die Eltern und Großeltern lernen wieder vorzulesen“, sagte Heuer. Gerade dies sei auch sehr wichtig für die Entwicklung der Kinder. Zum einen fördert dies ein besseres Textverständnis und zum anderen erfährt das Kind Wertschätzung. „Das tägliche Vorlesen ist auch eine Zuneigung für das Kind“, erläutert Brauns.
Und auch für Thümler steht fest: „Wir haben eine Grundaufgabe, die wir mit dem Projekt Lesestart erfüllen: Die Kinder spielerisch ans Lesen heranführen.“ Ähnlich sieht dies auch Sabine Bonewitz von der Stiftung Lesen. „Es ist ein Paradebeispiel für eine gelungene Leseförderung.“ Doch dass das Projekt einmal so lange besteht, war am Anfang nicht absehbar. Denn zum Start war es zunächst auf drei Jahre befristet. „Möglich ist dies aber nur durch die finanzielle Unterstützung des Landes und die Zusammenarbeit aller Beteiligten“, sagte Brauns.
Die weitere finanzielle Unterstützung hat Thümler auch schon zugesichert. „Ich finde es falsch, in diesem Bereich zu sparen“, sagt der Minister für Wissenschaft und Kultur. So können sich die Kinder auch weiterhin auf viele Aktionen sowie die Lesestarttaschen freuen. Diese gibt es im Rahmen der U6-Untersuhung von den Ärzten. Darin sind unter anderem ein Vorleseratgeber für Eltern, ein Pappbilderbuch und Informationen über die lokalen Bibliotheken enthalten. „Die frühkindliche Sprach- und Leseförderung ist aus dem Alltag der Bibliotheken nicht mehr wegzudenken“, ist sich Brauns sicher. Und weiter: „Wir führen das Projekt mit Stolz durch und freuen uns über die Unterstützung.“