Klare Führung reicht nicht zum Sieg

Oberliga: SCL weiter im Sturzflug

Langenhagen (rt). Auch im achten Spiel in Folge wollte es für den SC Langenhagen im Auswärtsspiel in Ottersberg nicht zum Sieg reichen. Trotz einer 2:0-Führung und klar überlegen geführter Partie musste die Mannschaft vom scheidenden Trainer Hilger Wirtz eine empfindliche 2:4-Schlappe einstecken. Die Gastgeber hingegen überholten mit diesem Sieg den SCL und feierten anschließend ausgiebig mit Stargast Ex-Profi Ailton. Die letzte Chance auf den Relegationsplatz zu rutschen ging der SC Langenhagen engagiert an, doch hätte selbst der durchaus mögliche Sieg nicht gereicht, da Aufsteiger Holthausen/Biene seine Partie gegen Heeslingen überlegen mit 4:1 gewann. So blieb für die Flughafenstädter nur der zehnte Tabellenplatz übrig. Von Beginn an legten die Gäste allerdings los wie die Feuerwehr und lagen frühzeitig durch zwei Traumtore in Führung. Matthias Braczkowski traf genau in den Winkel, Georg Schwarz netzte volley nach einem Eckstoß von Torben Deppe ein. Die 170 Zuschauer hatten den Glauben an ihr Team längst aufgegeben, als der Anschlusstreffer aus dem Gewühl heraus fiel. „Danach haben wir eine grausame Leistung abgeliefert. Unglaublich wie wir uns präsentiert haben. Wir wussten von den Zwischenständen und haben uns willenlos ergeben“, ging Wirtz mit seiner Elf hart ins Gericht. Sein Gegenüber Axel Sammrey konnte sein Glück dagegen kaum fassen. „Sensationell, was die Jungs im zweiten Abschnitt gerissen haben“, staunte er über die Energieleistung des TSV. Er besaß zudem mit seinen Auswechselungen ein glückliches Händchen, da die eingewechselten Spieler durch ihre Torerfolge den Umschwung brachten. Am Ende hätte es für den SCL noch schlimmer ausgehen können, was am Tabellenbild jedoch nichts mehr geändert hätte. Nach einer überragenden Hinserie, turbulenten Tagen in der Führungsetage und einem katastrophalen Negativlauf in der Rückrunde geht der Blick für das neue Trainerteam um Stefan Gehrke nun Richtung Neuaufbau für die nächste Saison in der 5. Liga. Wenn man bedenkt, dass gegen die fünf hinter dem SCL platzierten Mannschaften nicht gewonnen wurde, lässt sich erahnen, wie leicht es bei lediglich fünf Punkten Abstand auf den Relegationsplatz gewesen wäre, mit Erfolgen gegen Weiche Flensburg in die Regionalliga vorzustoßen.

Tore: 0:1 (9.) Braczkowski, 0:2 (22.) Schwarz, 1:2 (37.) Ibelherr, 2:2 (53.) Stripling, 3:2 (76.) Denker, 4:2 (88.) Acarby

SCL: Dlugaiczyk – Braczkowski, Heise, Bulut, Lambach – Emektas, Habryka, Vorreiter (72. Toku), Schwarz, Deppe – Tunc.