Kleiner Verein wieder ganz groß

Sie standen zwei Tage lang im Mittelpunkt: Jugendkönigin Sophie Burgmüller (von links), Kaiserin Egi Dreifuß, König Robert Grellmann und Vorsitzender Günther Reiche. (Foto: K. Raap)
 
Sie kamen wieder gern nach Altenhorst: Eckart Ferkau (von links), Manfred Pilgrim und Michael Freiberg vom Vorstand der Schützen-Gemeinschaft Langenhagen. (Foto: K. Raap)

Schwungvolle Schützenparty des SV Altenhorst

Altenhorst (kr). Ein kleiner Vereins schafft es Jahr für Jahr, ein großes Fest zu feiern: Die Rede ist vom Schützenverein Hainhaus, Maspe, Twenge und Altenhorst, dem es wieder gelang, seine Majestäten und Würdenträger wirkungsvoll ins rechte Licht zu rücken. Da das baufällige Vereinshaus in Altenhorst nicht mehr genutzt werden kann, fanden die sportlichen Wettkämpfe zuvor erstmals im Schützenhaus Kaltenweide statt. Bekanntlich wird in Altenhorst nur eine Majestät ermittelt, da im Wettkampf stets Damen und Männer gegeneinander antreten. Im Stechen setzte sich Robert Grellmann gegen Egi Dreyfuß durch. Grellmann hatte in den beiden Jahren zuvor bereits den zweiten und den dritten Platz belegt. Jugendkönigin wurde wie im Vorjahr Sophie Burgmüller. Die weiteren Schießergebnisse hatte das Langenhagener ECHO bereits veröffentlicht. Bis auf eine Ausnahme: Die Jubiläumskette, die nach dem 50-jährigen Bestehen der Damenabteilung im Jahr 2016 ins Leben gerufen worden war, wurde erst während des Schützenfestes überreicht, das in diesem Jahr wieder auf dem Hof Dusche in Hainhaus über die Bühne ging. Gewinnerin Egi Dreyfuß, der der Verein mit großem Hallo die Trophäe innerhalb des Umzugs zum König überbrachte, hatte sich unter anderem auch den Titel der Kaiserin gesichert. Auf dem Grundstück von König Grellmann hatte dann Scheibenkieker Martin Beißner das Wort. Und er tat das traditionsgerecht in Reimform. Riesenbeifall für die witzigen Verse, unterstützt von einigem „Schluck“. König Grellmann ließ sich natürlich nicht lumpen und lud seine Gästeschar zu einem kräftigen Imbiss ein. Zur tollen Stimmung trug auch der „Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Rössing“ unter der Leitung von Kai Dräger bei. Musik stand auch abends in der Festhalle auf dem Programm, als „DJ Martin Wilke“ Regie führte.
Für gute Laune beim Start in den zweiten Festtag sorgte der Party Service Thomas Lumm, der ein äußerst schmackhaftes Essen präsentierte. Unter der stattlichen Zahl von Gästen begrüßte Günther Reiche, Vorsitzender der Altenhorster, unter anderem Kaltenweides Ortsbürgermeister Rainer Grabowsky, Kreisschützenmeister und Vorsitzender der Schützen-Gemeinschaft Langenhagen Michael Freiberg, den 1. und 2. Vorsitzenden des SV Kaltenweide Axel Siebert und Jörg Engel, die ersten Vorsitzenden des SV Krähenwinkel und des SV Brink Manfred Pilgrim und Eckart Ferkau sowie Claudia Freiberg vom SV Langenforth. Für langjährige Mitgliedschaften im Deutschen Schützenbund zeichnete Michael Freiberg sieben Altenhorster mit Goldenen Ehrennadeln aus: Siglinde Leonenko ist seit 50 Jahren dabei, 40 Jahre Cordula Bade, Carin Böhme, Gudrun Heyne, Ingrid Reiche, Frank Littmann und Thomas Glöde. Bei Kaffee und Kuchen stärkten sich die Sänger der „Liedertafel Kaltenweide“ für ihren dann sehr gelungenen Auftritt. Für einen furiosen Abschluss des Schützenfestes sorgte das temperamentvolle „Musikcorps Dance and Drums“, das auch den gemeinsamen Festumzug anführte. Das nächste ganz große Ereignis ist bereits in der Vorbereitung: In zwei Jahren feiert der Verein sein 100-jähriges Bestehen.