„Klopft an Türen und pocht auf Rechte“

Erste Stadträtin Monika Gotzes-Karrasch empfing die Sternsinger der katholischen Zwölf-Apostel-Gemeinde im Rathaus.Foto: O. Krebs

Zwölf-Apostel-Gemeinde hat Dreikönigssingen gestartet

Langenhagen (ne/ok). Der Gemeindepfarrer der katholischen „Seelsorgeeinheit 12 Apostel und Liebfrauengemeinde“, Pfarrer Klaus-Dieter Tischler, sandte während der heiligen Messe in der Liebfrauenkirche zum St. Stephanusfest am 2. Weihnachtstag unter dem Motto: „Klopft an Türen. Pocht auf Rechte" wieder die Sternsinger aus. Etwa eine Woche lang ziehen nun Mädchen und Jungen, verkleidet als die Heiligen Drei Könige, gruppenweise in Begleitung von Erwachsenen durch Langenhagen, setzen sich für die Kinderrechte in der Welt ein und solidarisieren sich in diesem Jahr besonders mit ihren armen Altersgenossen in Nicaragua. Pfarrer Tischler verdeutlichte deshalb in seiner Aussendungspredigt die Not der Kinder in der so genannten Dritten Welt. Als Boten des Evangeliums „Christus der Retter ist geboren, um Frieden und Gerechtigkeit für alle Menschen zu bringen“ werden die Sternsinger bei ihren Heischegängen mit gesegneter Kreide den Segenswunsch 20*C+M+B*12 über den Haustüren der besuchten Familien anbringen, falls diese es wünschen. Die Abkürzungen bedeuten: Christus Mansionem Benedicat, das heißt: “Christus segne dieses Haus“.
Nach anderer Lesart stehen die drei Buchstaben für die Namen der Heiligen Drei Könige: Caspar, Balthasar und Melchior. Deren Heiligentag ist am Freitag, 6. Januar, kirchlich auch „Erscheinung des Herrn – Dreikönige" genannt.
Die Sternsinger werden am Sonnabend, 7. Januar, um 18 Uhr, während der heiligen Abend-Messe den Jahressegen überbringen. Am Dienstag schauten sie auch im Rathaus vorbei, um dort den Segensspruch anzubringen.