Koloniales Erbe

Podiums- und Publikumsdiskussion der VHS

Langenhagen. Am 7. Dezember geht es in Langenhagen um die (selbst-)kritische Auseinandersetzung mit dem kolonialen Erbe in Gesellschaft, Kirche, Wissenschaft und Politik. Dabei werden drei verschiedene Perspektiven auf anhaltende globale Unrechtsstrukturen und -kontexte in den Blick genommen.
Die Podiumsgäste Tina Adomako, Prof. Dr. Franz Gmainer-Pranzl, Dr. Boniface Mabanza und Marita Wagner sprechen über mögliche Ansätze einer Dekolonisierung des Denkens und Handelns.
Tina Adomako, engagiertes Mitglied im Neue Deutsche Medienmacher*innen e.V., arbeitete viele Jahre als Redakteurin bei großen Medienunternehmen. Heute ist sie freiberufliche Journalistin und setzt sich als Fachpromotorin im Eine Welt Netz NRW für Globales Lernen, fairen Handel, Empowerment und interkulturelle Öffnung ein.
Prof. Dr. Franz Gmainer-Pranzl ist Leiter des Zentrums Theologie Interkulturell und des Studiums der Religionen an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Paris Lodron Universität in Salzburg. Zu seinen Arbeits- und Forschungsschwerpunkten zählen Theologie in Afrika, der Dialog mit Kritischer Entwicklungsforschung und die Beziehungen zwischen Afrika und Europa.
Dr. Boniface Mabanza ist Literaturwissenschaftler, Philosoph und Theologe und arbeitet bei der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) der Werkstatt Ökonomie in Heidelberg.
Marita Wagner ist Referentin für Weltkirchliche Pastoral in der Abteilung „Theologische Grundlagen“ beim Internationalen Katholischen Hilfswerk missio e.V. in Aachen. Zu ihren inhaltlichen Schwerpunkten gehören die Themen Dekolonialisierung von Bildung und Wissenssystemen und rassismuskritische Bildungsarbeit.
An diesem Abend wird die klassische Podiumsdiskussion zu einer Publikumsdiskussion erweitert, so dass auch die Teilnehmenden mit den Referentinnen und Referenten ins Gespräch kommen. Dabei werden gemeinsam Antworten auf Handlungsspielräume diskutiert, die jede und jeder Einzelne von uns bereits jetzt umsetzen kann.
Der Diskussionsabend wird vom Denkraum Volkshochschule, einer Kooperation der Volkshochschulen Hannover, Langenhagen und Ostkreis Hannover, organisiert. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes „Globales Lernen in der Vhs“ des DVV International von Engagement GlobalL mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.
Die Online-Teilnahme ist ermäßigt und kostet 5 Euro. Die Gebühr für die Teilnahme vor Ort beträgt 8 Euro. Der Abend findet im Ratssaal Langenhagen statt und beginnt um 19 Uhr. Einlass ist ab 18:30 Uhr.
Weitere Informationen finden sich auf der Webseite https://vhs.link/071221 Die Anmeldung erfolgt am besten per E-Mail an info@vhs-langenhagen.de mit Kontaktdaten und der Angabe, ob Vor-Ort- oder Online-Teilnahme. Fragen beantwortet Annika Eskera auch telefonisch: 0511 7307 9705.