Kompetenz des Parkbeirates infrage gestellt

Ein geschwungener Weg sollen frühestens im nächsten Jahr im Stadtpark rund um das Stadtarchiv entstehen.

Wegebau im Stadtpark wird zum Politikum

Langenhagen (gg). Rund um den Wasserturm und um das Stadtarchiv soll der Stadtpark unter gartenhistorischen Aspekten umgestaltet werden - er ist seit dem Jahr 1993 als Gartendenkmal ausgewiesen. Ein vom Parkbeirat entwickeltes Leitbild ist bereits formuliert worden, eine entsprechende Drucksache der Stadtverwaltung wurde in der jüngsten Sitzung des Stadtplanungsausschusses diskutiert und mit Ergänzungsanträgen versehen. So erklärte Ratsherr Michael Horn (Grüne) Bedingungen für die Zustimmung seiner Fraktion: „Die Beteiligung der interessierten Öffentlichkeit und bis dahin keine Änderung im Bestand sowie die Erweiterung der Planung um die Rieselfelder.“ Protest zeigte Beisitzer Georg Obermayer auf: „Der Parkbeirat tagt in öffentlichen Sitzungen, das entspricht einer Beteiligung. Die Kompetenz des Parkbeirates wird durch Herrn Horn infrage gestellt.“ CDU-Ratsherr Dietmar Grundey merkte kritisch an, dass „Entscheidungen immer noch vom Rat und nicht vom Parkbeirat getroffen werden“.
Zur Forderung nach der Einbeziehung der Rieselfelder, ein aus Sicht der Grünen nicht umgesetzter Ratsbeschluss aus dem Jahr 2012, erklärt Stadtbaurat Carsten Hettwer, dass wohl der ergänzende Ratsbeschluss aus dem Jahr 2014 in Vergessenheit geraten sei. Demnach sei die Verwaltung beauftragt, erst die Wege im inneren Stadtparkbereich zu realisieren und in der Folge die Rieselfelder am Rand zu berücksichtigen, denn erst wenn man weiß, wie die Wege im Kernbereich laufen, können Randbereiche angeschlossen werden. Beschlossen wurde vom Ausschuss einstimmig, die Überplanung des Stadtparks grundsätzlich weiterzuverfolgen. Derzeit gibt es nur eine grobe Kostenschätzung in Höhe von 290.000 bis 430.000 Euro. Diese soll im Zuge der Entwurfsplanung noch verfeinert werden. Im Pressegespräch erklärte der Stadtbaurat seine Absichten in Sachen Stadtpark-Planung für das laufende Jahr – ein Kompromiss zur Protestlage im Ausschuss. Demnach soll es zu gegebener Zeit einen Workshop mit Mitgliedern des Parkbeirates und des Stadtplanungsausschusses geben. Baubeginn im Stadtpark ist sicher nicht in diesem Jahr.