Konsequent überwacht und geahndet

Polizeikommissariat Langenhagen legt Verkehrsunfallstatistik vor

Langenhagen (ok). Der Trend ist rückläufig. Die Anzahl der Verkehrsunfälle, an denen im vergangenen Jahr Fahrradfahrer beteiligt waren, hat um sieben Prozent abgenommen. Das war nach Einschätzung der Polizei schon 2020 erkennbar. Gleichzeitig sei ein Rückgang von Radfahrern festzustellen, die bei Verkehrsunfällen verletzt würden. 50 Prozent haben nach Auskunft der Polizei einen Unfall verursacht. In absoluten Zahlen : 45 von 90. An 24 Unfällen (1,86 Prozent ) waren Fahrradfahrer beteiligt. Die Zahl der Unfälle mit Personenschäden ist um 15 Prozent auf 200 gestiegen. Ein Jahr zuvor war sie noch um 13 Prozent von 199 auf 174 gesunken. Bauliche Veränderungen und andere Präventivmaßnahmen der Stadt in Zusammenarbeit mit dem ADFC hätten Wirkung gezeigt. Darüber hinaus sei die konsequente Überwachung und Ahndung entsprechender Verkehrsverstöße im Jahr 2021 ein Schwerpunkt der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit gewesen. Ein weiterer Schwerpunkt seien die konsequenten Kontrollen bei Verkehrsteilnehmern in Sachen Fahren unter Betäubungsmittel- und Alkoholeinfluss gewesen. 59 Prozent mehr fahruntaugliche Fahrer wurden durch die gestiegenen Überprüfungen aus dem Verkehr gezogen.
2021 verzeichnete die Polizei insgesamt wieder mehr Unfälle und Verletzte als Im Vorjahr. Die Unfallzahlen liegen insgesamt jedoch noch unter dem Niveau der Jahre vor der Corona-Pandemie. Im Einzelnen: 2019 waren es 1.852 Fälle, die dann um 26 Prozent gesunken sind. Der Wert im Jahr 2020 betrug 1.370. Um acht Prozent ist die Zahl dann im Jahr 2021 gestiegen. Insgesamt gab es 1.482 #delikte. Bemerkenswert: Die Aufklärungsquote von 42 Prozent bei den Verkehrsunfall-Fluchten, die den Höchstwert der vergangenen zehn Jahre markiert. Viele Bürger hätten ihre Beobachtungen zuverlässig an die Polizei weitergegeben.