Kreuz und quer über den Flughafen

Die Junge Union sieht den Flughafen nicht nur als Standortvorteil für die Urlauber an, sondern vor allen Dingen auch als Wirtschaftsmotor der Region.Foto: D. Lange

Junge Union auf Sommertour durch die Region

Zwischenstation auf dem Flughafen Langenhagen
Die Junge Union auf Sommertour.

Langenhagen (dl.) Der Flughafen in Langenhagen ist einer der größten Arbeitgeber in der Region. Für den Kreisverband der Jungen Union, der zurzeit auf einer Sommertour durch die Region ist, war das der Anlass für einen informellen Besuch auf dem Flughafen. Eine Delegation von 14 Mitgliedern der Jungen Union aus den nördlichen Stadtverbänden Isernhagen, Langenhagen, Burgwedel und der Wedemark konnte sich im Rahmen einer Führung ein Bild machen über die vielen unterschiedlichen Berufs- und Arbeitsbereiche unter dem Aspekt „Jobs und Ausbildung“ auf dem Flughafen. Für die JU sei das Thema Bildung und Ausbildung ein wichtiger Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit in der Region, so der Kreisverbandsvorsitzende Sebastian Müller. Die etwa zweistündige Besichtigungstour, die mit einer kurzen Übersicht am Flughafenmodell startete, führte die jungen Christdemokraten kreuz und quer über den Flughafen. Werner Rump von der Bundespolizei erklärte der Delegation zunächst die vielfältigen grenzpolizeilichen Aufgaben der Bundespolizei, deren oberstes Ziel es ist, die Sicherheit auf dem Airport mit ihren wichtigen Schwerpunkten Fluggast- und Gepäckabfertigung zu gewährleisten. Dafür sind 250 Beamte und auch einige Schutz- sowie Sprengstoffspürhunde in fünf Schichten rund um die Uhr im Einsatz. Das gleiche gilt für die Feuerwehr. Auch hier ist Sicherheit das oberste Gebot. Für Alexander Schaper, den Vorsitzenden des JU-Stadtverbands Langenhagen waren der Besuch der Flughafenfeuerwehr und die abschließende Bustour über die Nordbahn die Highlights einer sehr informativen Flughafenbesichtigung und er betonte, wie wichtig der Airport Langenhagen nicht nur für Urlauber, sondern besonders auch als Wirtschaftsmotor für die Region sei.


Christa Niemek vom Besucherdienst gibt der Delegation der JU einen ersten Überblick über den Airport.