Krönungsmesse erklang in der Elisabethkirche

Langanhaltenden Beifall gab es für die Musiker.

Langenhagener Kantorei feierte ihren 70. Geburtstag

Langenhagen. „Jauchzet dem Herrn alle Welt“. Stimmgewaltig ertönte dieser Jubelruf am vergangenen Sonntag durch die vollbesetzte Elisabethkirche. Rund 60 Sängerinnen und Sänger, Solisten, sowie 25 Musiker der Kammersymphonie Hannover feierten mit einem Konzert den 70. Geburtstag der Kantorei der Elisabethkirche Langenhagen. Kantor Arne Hallmann hatte vier ganz unterschiedliche Stücke für das Festkonzert zusammengestellt. Den Auftakt machte die Kantorei mit dem Stück „Jauchzet dem Herrn“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. In der anschließenden Kantate „Ihr Menschen, rühmet Gottes Liebe“ von Johann Sebastian Bach wechselten sich Chor und vier Solisten ab. Julia-Sophie Kober (Sopran) und Josy Santos (Alt) zeigten dabei in einem Duett ihre satten und doch weichen Stimmen. Edward Mout (Tenor), der für den erkrankten Martin Rainer Leipoldt kurzfristig eingesprungen war, brillierte in seiner Arie und Frank Schneiders (Bass) zeigte sich stimmlich angenehm präsent. Im sogenannten „Doppelkonzert“ beeindruckten Augustin Gorisse (Oboe) und der Konzertmeister Frank Wedekind (Violine) die Zuhörenden mit fulminanter Virtuosität. Das Konzert endete mit Mozarts Krönungsmesse, in der Chor, Solisten und Orchester noch einmal ihr ganzes Können zeigten, und wurde von den rund 300 Zuhörern mit langanhaltendem Beifall wertgeschätzt.
Für die Musiker war der Abend damit noch nicht zu Ende. Bei einem anschließenden Empfang im Gemeindehaus der Kirche blickten die Sänger auf ihre lange Geschichte zurück. Unter den Gästen waren auch ehemalige Chorleiter und Sänger. Superintendent Holger Grünjes würdigte in seinem Grußwort, die besondere Leistung, dass seit 1948 eine Gruppe ununterbrochen miteinander musiziere und das Gesicht einer Kirchengemeinde damit präge. Die stellvertretende Bürgermeisterin Ulrike Jagau fasste es zusammen: „Langenhagen ist stolz auf diesen Chor.“