Küchenbrand verursachte dichten Rauch

Von außen deutete nur mäßige Rauchentwicklung auf den Küchenbrand hin. (Foto: S. Bommert)

Erschwerte Löscharbeiten, ein Anwohner verletzt

Langenhagen. Die Ortsfeuerwehr wurde am Sonntag um 18.28 Uhr zu einem Küchenbrand am Fuhrenkamp alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wenige Minuten später hatten bereits alle Personen das Objekt verlassen. Aus der Eingangstür und dem Treppenhaus des einstöckigen Gebäudes drang bereits dichter Brandrauch.
Der erste Angriffstrupp konnte in kurzer Zeit den Brandherd in einer Küchenzeile einer Wohnung im ersten Obergeschoss lokalisieren und die Brandbekämpfung mit einem C-Rohr einleiten. In der Wohnung war die Sicht bedingt durch den dichten Brandrauch gegen Null – die Löscharbeiten entsprechend erschwert. Darüber hinaus hat der Brand den Raum erhitzt. Um 19.18 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden: Ein weiterer Atemschutztrupp hatte nach den primären Löschmaßnahmen Glutnester abgelöscht und die gesamte Wohnung mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.
Das Treppenhaus als auch die Brandwohnung wurden anschließend mit einem Druckbelüftungsgerät belüftet. Ein Anwohner wurde mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.
Unter der Einsatzleitung von Gruppenführer Marcel Hofmann waren neun 35 Einsatzkräfte mit Einsatzfahrzeugen im Einsatz. Darüber hinaus waren zwei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort.