Langenhagen erhält 1,52 Millionen Euro

Städtebauförderprogramm für Wiesenau und Alte Mitte

Langenhagen. Für die Sanierungsgebiete Wiesenau und Alte Mitte erhält die Stadt Langenhagen von Bund und Land die für das Jahr 2019 bereitgestellten Zuschüsse in voller Höhe. Die Gesamtsumme von 1,52 Millionen Euro umfassen 580.000 Euro aus dem Programm „Soziale Stadt“ für den Stadtteil Wiesenau sowie 940.000 Euro aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ für die Kernstadt-Nord / Walsroder Straße. Ein weiteres Drittel von jeweils 290.000 Euro (Wiesenau) und 470.000 Euro (Kernstadt-Nord / Walsroder Straße) steuert die Stadt bei, sodass in 2019 ein Gesamtvolumen von 2,28 Millionen Euro zur Verfügung steht.
„Mit den neuen Fördermitteln sollen bereits begonnene sowie in Kürze anstehende Projekte umgesetzt werden“, so Stadtbaurat Carsten Hettwer. Unter anderem sind vorgesehen: die Umsetzung des Grün- und Freiflächenkonzeptes Wiesenau, Verbesserung der Gebäudesubstanz, Einsatz des quartierseigenen Verfügungsfonds, die Straßensanierungen Sonnenweg in Wiesenau und die Bahnhofsstraße in der Kernstadt-Nord in 2020.
Neben einer breiten Öffentlichkeitsbeteiligung umfassen die Förderprogramme finanzielle Anreize für Immobilienbesitzer. Bereits mehr als 60 Grundstückseigentümer haben sich nach den Möglichkeiten erkundigt, ob und wie sie mit Zuschüssen aus den Programmen ihre Gebäude sanieren können. Interessierte können gern einen Ortstermin mit Christine Söhlke, Abteilung Stadtplanung und Geoinformation, vereinbaren. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer (0511) 7307-94 24 sowie per Mail an christine.soehlke@langenhagen.de.
Weitere Informationen zu den Förderrichtlinien, den Aktivitäten am „Tag der Städtebauförderung“ sowie zu und aus den beiden Sanierungsgebieten gibt es unter www.langenhagen.de/sanierungsgebiete.
Verschiedene aktuelle und künftige Baustellen in der „Alten Mitte“ werden am „Tag der Städtebauförderung“ bei einem Rundgang vorgestellt. Er startet am Sonnabend, 11. Mai, um 12 Uhr an der Walsroder Straße 129. Zur Entwicklung eines Farb- und Gestaltungskonzeptes beginnt um 14 Uhr ein Workshop im Gemeindehaus der Elisabethkirche.