„Langenhagen tanzt" für mehr Miteinander

Das Projekt soll mit einer gemeinsamen öffentlichen Aufführung abschließen.

Mitmachprojekt der Compagnie Fredeweß und der Stadt Langenhagen

Langenhagen. Tanzen verbindet, ist gesund und macht Spaß. Besonders dann, wenn sich unterschiedlichste Akteure zusammentun und neue Ausdrucksformen finden. Gemeinsam haben Compagnie Fredeweß aus Hannover und die städtische Abteilung „Kinder, Jugend, Kultur und Sport" Anfang des Jahres das Projekt „Langenhagen tanzt" gestartet. Ziel ist es, durch zeitgenössischen Tanz Begegnungen zwischen unterschiedlichen Menschen zu initiieren – unabhängig vom Alter, sozialen oder ökonomischen Hintergrund, Geschlecht oder Herkunft.
Teilnehmen an diesem Tanzprojekt können alle interessierten Personen ab etwa zehn Jahren – ganze Klassen, Einzelpersonen, Vereinsgruppen aber auch Langenhagener Unternehmen beziehungsweise deren Mitarbeitende,zum Beispiel. zum Zwecke der Teambildung.
Tänzerische Vorerfahrungen sind nicht notwendig. Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos. Nach einer intensiven Proben- beziehungsweise Workshop-Phase soll das Projekt mit einer gemeinsamen öffentlichen Aufführung, in der Sporthalle der Leibniz IGS, abschließen.
In einem ersten Schritt wurden den Langenhagener Schulen Workshops angeboten. Schülerinnen und Schüler der Hermann-Löns-Schule und der LIGS - Leibniz IGS (LIGS) sind bereits feste Projektpartner. Die kleinen Tänzerinnen und Tänzer arbeiten bereits voller Engagement mit Hans Fredeweß, Tänzer, Choreograf und Gründer der Compagnie zusammen. Weitere Schulen oder Klassen sind herzlich eingeladen mitzumachen.
Jetzt sind die Langenhagener Vereine, Gruppen, Institutionen, Verbände, Firmen sowie deren Mitarbeitende gefragt, sich an dem Tanzprojekt zu beteiligen und mitzumachen. Interessierte – egal ob als Gruppe oder Einzelperson – melden sich bitte bis zum 24. April bei der Compagnie Fredeweß unter der Mailadresse community@compagnie-fredewess.de für eine Teilnahme an.
Zunächst lernen Interessierte in einem Impulsworkshop am 11. Mai erste choreografische Elemente kennen und entwickeln eigene Bewegungssequenzen. Erst danach entscheiden sich die Teilnehmenden für die intensivere Probenphase und ob sie an der Abschlussaufführung teilnehmen möchten. Bei Interesse gibt es in der Folge jeden Mittwoch ein weiteres Training, in dem eine eigene Choreografie erarbeitet wird. Die Generalprobe findet dann am 8. Juni und das Finale am 11. Juni statt.