Langenhagener Tafel finanziell erheblich belastet

Phillip Fuchs überreichte Manfred Gutsche die großzügige Spende.

Kunden von EDEKA Zegarek spenden Getränkepfandbons im Wert von 1.500 Euro

Godshorn. Zusätzlich zur bundesweiten Aktionen der EDEKA-Organisation „Hilf mit!“ und „Aufrunden bitte“ an den Kassen in der Jahresmitte 2021 haben die Kunden vom EDEKA Zegarek im Ortsteil Godshorn in diesem Jahr Getränkepfandbons in Höhe von 1.465,54 EUR für die Tafel gespendet.
Phillip Fuchs vom Leitungsteam überreichte die Spende an Manfred Gutsche von der Langenhagener Tafel.
Eine Summe, die dringend benötigt wird: Durch die Pandemie sind die Anforderungen an die Hygiene sehr stark gestiegen und belasten einhergehend mit dem Anstieg der Energiepreise die finanzielle Situation der Tafel erheblich. Der Spendenbetrag hilft der Langenhagener Tafel unter anderem bei der Beschaffung von Hygieneprodukten und Einweghandschuhen, Zahlung der Energiekosten für Kühlung, Strom und Belüftungstechnik, das Tanken und die Wartung der Lieferfahrzeuge, sowie für die Unterhaltung des Tafelgebäudes.
EDEKA Zegarek ist ein langjähriger Spender einwandfreier Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können. Die Langenhagener Tafel verteilt diese zusammen mit weiteren Lebensmittelspenden aus dem Einzugsgebiet Langenhagen, Wedemark und Isernhagen zu einem symbolischen Betrag von einem Euro je Lebensmitteltasche an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte. Damit wird ihnen ein bescheidener zusätzlicher finanzieller Spielraum beschafft, um ihren Alltag zu bestreiten. Von Armut bedrohte oder betroffene Menschen wenden den größten Teil ihres Einkommens für die Sicherung elementarer Lebensbedürfnisse auf. Für den Kauf von Lebensmitteln bleiben ihnen meist nur wenige Euro pro Tag, die für sämtliche Mahlzeiten ausreichen müssen. Frisches Obst und Gemüse, Fleisch- und Milchprodukte werden zu Luxusgütern, die sich finanziell benachteiligte Menschen nur selten leisten können.
Insgesamt unterstützt die Langenhagener Tafel mehr als 2.000 bedürftige Personen. In den 14 Ausgabestellen in Langenhagen, Wedemark und Isernhagen geben etwa 70 ehrenamtliche Helfende mehr als 700 Lebensmitteltüten pro Woche aus. Diese Zahl könnte durch die aktuell sehr starken Preiserhöhungen für viele die Dinge des täglichen Lebens weiter steigen. Fast 40 Prozent der bundesweit 960 Tafeln verzeichnen im Vergleich zum September 2020 mehr Kundinnen und Kunden, vielerorts hat die Zahl um bis zu 20 Prozent zugenommen.
Die Tafeln sind normalerweise nicht nur ein Ort der Lebensmittelausgabe, sondern für viele Bedürftige auch ein sozialer Treffpunkt. Für die Pflege mitmenschlicher Kontakte und soziale Teilhabe bleibt ihnen selten Geld übrig. Besonders in Krisenzeiten ist es dramatisch für armutsbetroffene Menschen, auf Begegnungen und Beziehungen zu verzichten.
Da viele der ehrenamtlichen Helfenden im Seniorenalter sind, sucht die Langenhagener Tafel weitere, gern auch jüngere Helfende für das Sammeln, die Sichtung sowie die Verteilung der Lebensmittel. Auch die Ausgabestellen suchen immer wieder helfende jüngere Hände. Interessierte können sich an die Langenhagener Tafel wenden. Kontaktdaten stehen auf der Homepage www.langenhagener-tafel.de.