"LED flächendeckend einführen"

CDU stellt "sehr positive Wahrnehmung" fest

Langenhagen (ok). LED-Technik – schon seit Jahren ein besonderes Steckenpferd der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Langenhagen. Im Eickenhof läuft seit zwei Jahren ein Modellprojekt; jetzt soll bei allen Sanierungs- und Neubaumaßnahmen von öffentlichen Beleuchtungseinrichtungen der Einsatz von LED-Technologie geprüft werden. Der Verwaltungsausschuss soll dann von der geplanten Maßnahme und dem jeweiligen Prüfungsergebnis unter Vorlage der Wirtschaftlichkeits- sowie der entsprechenden Kohlendioxid-Bilanz-Berechnung unterrichtet werden. Um die Kosten für die Straßenbeleuchtung transparent zu machen, sollen ab kommendem Jahr folgenden Kennzahlen in den Haushalt mit aufgenommen werden. Gesamtzahl der Lichtpunkte, durchschnittliche Kosten pro Lichtpunkt, Anzahl der Lichtpunkte pro 1.000 Einwohner, Anzahl der Schaltstellen sowie typische Brennzeit in Stunden pro Jahr.
Nach Ansicht der CDU hat das Pilotprojekt deutlich gemacht, dass es einen erheblichen Unterschied zwischen gemessener und gefühlter Lichtstärke gibt. Der mangelnde Kontrast bei den gelben Natriumdampflampen mache höhere Lichtströme notwendig, um eine gleiche Erkennbarkeit wie mit weißem Licht zu erreichen. Ein stichprobenartige Umfrage bei Fußgängern und Autofahrern habe eine "sehr positive Wahrnehmung" ergeben. Die Technik habe sich mittlerweile soweit entwickelt, dass sie auch flächendeckend eingesetzt werden könne; einzelne Kommunen hätten sogar schon komplett auf LED-Technik umgestellt.