Lehrer sollen einander nicht zuhören

Der Lions Club hat die Lehrer des Gymnasiums Langenhagen im Rahmen seines Programms "Lions Quest" ausgebildet. Der Lions Club hat die Lehrer des Gymnasiums Langenhagen im Rahmen seines Programms "Lions Quest" ausgebildet.

Gymnasiallehrer besuchen Lions-Quest-Fortbildung

Langenhagen. ​Wie wird man eigentlich erwachsen? Die Klassenlehrer im fünften und sechsten Jahrgang am Gymnasium Langenhagen sollten das eigentlich wissen, immerhin sind sie allesamt schon eine gewisse Zeit volljährig. Nichtsdestotrotz haben die Pädagogen mit Kollegen der KGS Hemmingen die Fortbildung „Erwachsen werden“ des Lions Clubs in ihre Räumlichkeiten an der Konrad-Adenauer-Straße geholt.
Dabei geht es freilich nicht um die Pädagogen selbst – vielmehr sollen diese lernen, wie sie ihre Schützlinge beim Erwachsenwerden begleiten können. „Teambuilding, Selbstvertrauen und der Umgang mit Gefühlen spielen dabei eine große Rolle“, berichtet Lions-Quest-Trainer Sebastian Frese. Dabei gehe es auch darum, wie man Wut und Ärger ohne Gewalt Luft verschaffen kann – oder diese Emotionen im Idealfall gar nicht erst aufkommen lässt.
Lehrer sollen einander nicht zuhören
Das Lernen bei der Fortbildung beschränkt sich aber nicht auf theoretische Gespräche im Stuhlkreis und ausgetüftelte Schaubilder an der Tafel – es gehören auch praktische Übungen dazu: So sollten die Lehrer sich einmal gegenseitig nicht zuhören. „Ich war ganz schön erschrocken, was meine Kollegin dazu alles angestellt hat und wie ich mich dabei gefühlt habe“, erzählt Lehrerin Martina Essmann, die das als Koordinatorin des fünften und sechsten Jahrgangs ans Gymnasium geholt hat.
Diese Übung sollte als Negativbeispiel dienen: „Im Anschluss haben wir nämlich darüber gesprochen, was wertschätzendes Zuhören ist“, erklärt Frese, der ebenfalls Lehrer ist. Jetzt wollen die Lehrer ihre Übungen mit den Schülern durchführen: „Wenn Schüler neu an die weiterführende Schule kommen, sollen sie sich von Anfang an wohlfühlen – solche Maßnahmen wirken sich auch positiv auf die Lernleistung aus“, findet Essmann.
Das Fortbildungsangebot „Lions Quest“ initiiert der Club nicht nur, sondern trägt auch finanziell einen Großteil dazu bei.