Leselernhelfer brauchen Spenden

Koordiniert die Arbeit der Leselernhelfer für Langenhagen: Frank Saßnick.

Verein "Mentor" will digital aufrüsten

Langenhagen (ok). Die Insolvenz drohte, aber jetzt scheint der Lesehelferverein Mentor erst einmal aus dem Gröbsten raus zu sein. "Eine überwältigende Anzahl von Privatpersonen hat für uns gespendet", sagt Frank Saßnick, Schatzmeister des Vereins und Koordinator für Langenhagen. Bundesweit gibt es rund14.000 ehrenamtliche Helfer, die sich um 20.000 Schüler kümmern. Im Großraum Hannover gibt es etwa 1.400 Lehrkräfte für 1.600 Schülerinnen und Schüler. Und in Langenhagen sind 50 ehrenamtliche Helfer an der IGS, der IGS Süd, der L IGS, der Adolf-Reichwein-Schule und der Friedrich-Ebert-Schule aktiv. Ein Verein Mentor ist auf Spenden angewiesen, die einen Großteil der Arbeit finanzieren. Der Rest sind Zuschüsse von Stadt und Region, zehn Prozent etwa Vereinsbeiträge. Erst einmal ist der Betrieb zwar gesichert, aber die Unternehmensspenden fehlen immer noch. Und der Verein denkt auch an die Zukunft: Frank Saßnick: "Wir müssen uns auch digital besser aufstellen, Bücher allein sind nicht die Zukunft." Für de Anschaffung diverser Endgeräte braucht der Verein dann auch ein  bisschen Kleingeld.  Mehr Infos unter www.mentor-leselernhelfer.de. Telefonische Auskünfte erteilt Frank Saßnick unter (0511) 72 22 41.