Leukämie Behandlung beginnt

Genetischer Zwilling für Alina gefunden

Langenhagen. Mobilisiert wurden in den letzten Wochen die Bürger in Langenhagen, denn ein Stammzellenspender wurde gesucht. Die 13-jährige Alina, Tochter von Claus Wesemann, ist an Leukämie erkrankt und mit Unterstützung der Langenhagener Firma Heuer, für die Wesemann arbeitet, wurde eine Typisierungsaktion gestartet, das ECHO berichtete.
Die erlösende Nachricht kam am vergangenen Freitagvormittag: ein Spender mit hundert prozentiger Übereinstimmung der Gewebemerkmale ist gefunden worden. Der Spender ist gesund und hat der Stammzellentransplantation zugestimmt und somit sind alle Vorraussetzungen geschaffen, mit der Behandlung beginnen zu können.
"Die außerordentlich große Resonanz in der Bevölkerung, bei Unternehmen und Vereinen aus der Region hat alle überrascht und erfreut", lässt Marena Reimchen von der Firma Heuer wissen. Das sei keine Selbstverständlichkeit mehr, die Familie Wesemann/Ritz sowie die Firma Heuer wissen das sehr zu schätzen. Mehr als 3.000 Typisierungskits wurden im Rahmen der Aktionen an bereitwillige Spender ausgegeben. Natürlich ist die Freude im ersten Moment riesengroß, aber man darf auch den schweren Weg nicht vergessen, der nun noch vor Alina liegt. In den kommenden Wochen wird ihr blutbildendes System vollständig vernichtet, bevor es dann durch die Stammzellenspende komplett neu wieder aufgebaut werden kann. Die Gefahr einer Abstoßungsreaktion ist vorhanden und eine Genesungszeit von mindestens drei Monaten liegt nach der erfolgten Transplantation vor der 13-Jährigen. Dennoch wird Alina, wenn alles gut geht, das Weihnachtsfest vielleicht schon wieder bei ihrer Familie zu Hause verbringen können.
"Die gesamte Aktion hat bei allen Beteiligten sicherlich nachhaltig die Wichtigkeit des Themas Stammzellenspende ins Bewusstsein gerufen, so dass auch weiterhin gerne die Knochenmarkspendezentralen bei der Suche nach geeigneten Stammzellenspendern unterstützt werden", so die Erklärung von Heuer. Die Typisierungskits sind bei Heuer noch in ausreichender Zahl vorhanden und die Zahl der erkrankten Menschen, die täglich auf einen geeigneten Spender warten ist hoch. Interessierte können auch weiterhin immer montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr zur Typisierung in den Rehkamp 6 kommen und sich unabhängig von einem aktuell vorliegenden Bedarfsfall typisieren lassen. Weitere Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten auf www.kmsz.de.