Live-Stream aus dem Hühnerstall

Freuen sich auf die Live-Übertragung von Tierwohl.TV: Die beiden Edeka-Geschäftsführer Sebastian Cramer (rechts) und Fabian Fräulin (Zweiter von links), ihr Bereichsleiter für Wurst, Fleisch, Fisch und Käse Stefan Zinnecker (links), die Geschäftsführerin von Schulte Wurstwaren Sarah Dhem (Dritte von links) und Landwirtin Gabriele Mörixmann. Foto: Edeka Cramer (Foto: EDEKA Cramer)

Bei Edeka Cramer erhalten Kunden einen Einblick in die Tierhaltung bei den Landwirten

Langenhagen/Burgdorf (fh). Wo kommen die Lebensmittel im Supermarkt her und wie werden die Tiere gehalten, von denen sie stammen? In vielen Märkten von Edeka Cramer können sich Kunden beim Einkauf jetzt selbst ein Bild machen, wie es beispielsweise den Bio-Legehennen auf dem Cassenshof geht. Denn über dem Regal mit den Eiern ist seit Kurzem ein großer Bildschirm angebracht, auf dem Livebilder von dem landwirtschaftlichen Betrieb bei Hamburg übertragen werden. Nach dem gleichen Prinzip erhalten die Kunden auch einen authentischen Einblick in die Schweinehaltung der Initiative "glücksatt".
Edeka Cramer kooperiert dabei mit dem Unternehmen Tierwohl.TV, das sich um die technische Umsetzung kümmert und dafür mehrere Kameras in den Ställen und Außenbereichen der beiden landwirtschaftlichen Betriebe installiert hat. Die Live-Streams vom Cassenshof und von der "glücksatt"-Initiative überträgt Cramer unter anderem in den beiden E-Centern in Burgdorf, im E-Center Burgwedel, im E-Center Lehrte und im E-Center Langenhagen.
Die Bio-Legehennen auf dem Cassenshof laufen ganzjährig auf großen Weiden, wo sie nach Herzenslust Insekten jagen, frisches Grün fressen und im Sand baden können. Bei Regen und Wind bevorzugen sie den überdachten Wintergarten am Stall. In die Stroheinstreu werden Getreidekörner gemischt, sodass die Hennen immer etwas zu scharren und zu entdecken haben.
Und auch für die Schweine auf den Höfen der "glücksatt"-Initiative gibt es viel Abwechslung. Denn sie wachsen in Aktivställen auf. Das Konzept hat Gabriele Mörixmann aus Melle 2012 entwickelt. Dabei steht den Tieren doppelt so viel Platz zur Verfügung, wie in der konventionellen Haltung gesetzlich vorgeschrieben ist. Außerdem ist der Stall in unterschiedliche Bereiche zum Spielen und Fressen, zum Ausruhen und zum Wühlen eingeteilt. Zu diesen Bereichen haben die Schweine ebenso freien Zugang wie zu einer Außenterrasse.
Die Schlachtung der Tiere erfolgt bei „Brand Qualitätsfleisch“ in Lohne möglichst schonend, stressfrei und unter tiergerechten Bedingungen. Verarbeitet werden die Tiere anschließend im Familienbetrieb Schulte – Lastruper Wurstwaren. Dabei wird viel Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit gelegt.