Marcus Thom trägt jetzt den 5. Dan

Schwarzgurtträger unter sich (von links): Carsten Tront, Klaudia Wahl, Markus Kramorz und Anja Bittner.

Erfolgreiche Prüfungen bei den Judoka des VfB

Langenhagen. Das monatelange Training hat sich ausgezahlt: Fünf Judoka des VfB Langenhagen traten bei den niedersachsenweiten Danprüfungen in Hannover-Bothfeld erfolgreich zur Prüfung zum ersten, zweiten und fünften Meistergrad an. In mehr als acht Stunden Prüfungsdauer wurde von den Anwärtern zunächst die Kata gezeigt. Kata sind Prinzipien verdeutlichende Technikabfolgen mit genau festgelegten Abläufen, die eine besonders sorgfältige und langwierige Vorbereitung erfordern. Während Anja Bittner in der Nage-no-kata fünf Wurfgruppen demonstrierte, hatten Klaudia Wahl, Markus Kramorz und Carsten Tront die Aufgabe, in der Katame-no-kata die Prinzipien von Haltegriffen, Hebel- und Würgetechniken am Boden darzulegen. Im Anschluss daran wurden die anspruchsvollen Wurftechniken für die entsprechenden Grade gezeigt, die Ausführungen zu einer Spezialtechnik der Prüflinge unter die Lupe genommen und die Übungsformen sowie Theoriekenntnisse überprüft. Der letzte Teil der Prüfung beschäftigte sich mit Anwendungsaufgaben im Boden. Insbesondere zum 2. Dan wurden hier von den Prüfern sehr detaillierte Kenntnisse und einwandfreie Technikausführungen erwartet. Nach den ausgezeichneten Leistungen der Prüflinge war es keine Überraschung, dass alle 4 bestanden hatten. Anja Bittner durfte sich direkt nach der Übergabe der Urkunden zum ersten Mal einen schwarzen Gürtel umbinden und ist nun Träger des 1. Dans. Klaudia Wahl, Markus Kramorz und Carsten Tront sind nun bereits Träger des 2. Dans.
Gleich am darauf folgenden Tag stellte sich Marcus Thom der Prüfung zum 5. Dan. Dieser Grad ist der höchste Meistergrad, der im Judo durch Prüfung erworben werden kann. In der fünfstündigen Prüfung demonstrierte Marcus nicht nur zwei Kata – die Itsutsu-no-kata (Kata der fünf universellen Entscheidungen) und die Kime-no-kata (Kata der Entscheidungen), sondern zusätzlich eine selbst entwickelte Kata und zwei methodische Möglichkeiten zur Vermittlung von Judotechniken. Im Vorfeld hatte er bereits eine umfangreiche schriftliche Ausarbeitung eingereicht. Den Abschluss bildete ein Vortrag über die Entwicklung des Judosports. Mit diesen herausragenden Leistungen gehört Marcus Thom nun zu den beiden jüngsten Trägern des 5. Dans in Niedersachsen.