Martinsgemeinde bereiste Israel

Mitglieder und Freunde der Martinskirchengemeinde Engelbostel-Schulenburg reisten gemeinsam nach Israel. 

Bericht im Frauenkreis am 25. Oktober um 14.30 Uhr

Engelbostel/Schulenburg. Eine Gruppe von 26 Mitgliedern und Freunden der Martinskirchengemeinde Engelbostel-Schulenburg war in den Herbstferien neun Tage lang in Israel und Palästina unterwegs. „Wir haben die wichtigsten christlichen Pilgerstätten und einige antike Ausgrabungen besucht, uns viel Zeit für Begegnung mit den Menschen vor Ort genommen, uns aber auch ein Bad im Toten Meer gegönnt“, fasst Pastor Rainer Müller-Jödicke das Programm zusammen. Es sei ihm nicht nur darum gegangen, tote Steine zu sehen, sondern auch mit den verschiedenen Menschen im Land zu reden.
„Wir haben uns schon lange auf diese Reise gefreut und vorbereitet, weil wir endlich mal auf den Spuren von Jesus gehen wollten“, sagt Heiko Fienemann, der wie andere mitgereiste Lektoren auch eine Abendandacht während der Reise gestaltet hat. „Mich hat vor allem das Gespräch mit den Palästinensern bewegt, die in den von Israel besetzten Gebieten schwer leiden“, erzählt Simone Sohnemann und berichtet von dem Bau der hohen Mauer, die mittlerweile weite Teile des Landes durchtrennt.
Nicht nur in Andachten und Predigten wird Müller-Jödicke von seiner Reise berichten. Der Pastor will auch am Donnerstag, 25. Oktober im Frauenkreis von seinen Eindrücken erzählen. Der ist öffentlich und findet von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Gemeindehaus statt.