"Mathe fließt einfach aus ihm heraus"

Lehrerin Tanja Wernicke ist voll des Lobes über ihren Schüler Elias Kayser.Foto: O. Krebs

Gymnasiast Elias Kayser holt Bronze bei Mathematikolympiade

Langenhagen (ok). Mathe-Adventskalender, Känguru-Wettbewerb und nicht zuletzt die Mathematikolympiade – wenn's um Zahlen geht, nimmt der 15-jährige Elias Kayser alles mit, was er bekommen kann. Im Gegensatz zu vielen seiner Altersgenossen macht Elias Mathematik nämlich richtig viel Spaß, vor allen Dingen, weil mit Rechnen viele kleinere und größere Probleme im Alltag bewältigt werden können. "Das fängt schon beim Überschlagen der Preise im Supermarkt an", gibt Elias, Neuntklässler am Langenhagener Gymnasium – ein relativ simples Beispiel, das Jeden von uns Tag für Tag betrifft. Aber das war natürlich nicht Inhalt bei der Mathematikolympiade in Göttingen – hier belegte Elias niedersachsenweit den dritten Platz. Gefragt waren bei dem Wettbewerb in Südniedersachsen vor allen Dingen logisches Denken und auch die Fähigkeit, Aufgaben durch Knobeln zu lösen. Wie komplex das Ganze war, zeigt schon die Tatsache, dass für drei Aufgaben vier Stunden zur Verfügung standen, allein eine davon konnte für Fragen genutzt werden. Auch in Deutsch mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer richtig fit sein;präzise schriftliche Formulierungen waren erwünscht. "Es geht auf dem Niveau auch nicht unbedingt so sehr ums Rechnen, sondern ums Begründen. Sachverhalte müssen korrekt dargestellt werden", erläutert Mathelehrerin Tanja Wernicke. Für Elias kein ganz so großes Problem: Er dokumentiere sauber, arbeite strukturiert mit viel Mühe und Liebe. "Mathe kann tödlich sein, muss es aber nicht ", sagt Elias, der nebenbei auch noch gern Comics zeichnet, mit einem Augenzwinkern. Sein scharfer analytischer Verstand hat im auch im Robocup-Team geholfen, das sich jetzt für die German Open qualifiziert hat. Seine Interessen sind vielfältig, der junge Mann spielt auch noch Violine. Und auch hier sind Disziplin und Konzentrationsfähigkeit gefragt. "Die Mathematik fließt einfach aus ihm heraus. Er ist pflichtbewusst und zuverlässig, außerdem ein Teamplayer und hilfsbereit", sagt Tanja Wernicke über ihren Schüler, der – wen wundert's – später mal einen technischen Beruf mit dem Computer ergreifen möchte.