Mathematische Ideen und Kreativität

Erfolg bei der Matheolympiade für vier Gymnasiasten

Langenhagen. Mathematik als Hobby – Elias Kayser, Jahrgang 8, Igor Kartamyschew, Jahrgang 10, Timo Kasak und Lars Lehmann, Jahrgang 11, haben mit großem Erfolg die ersten beiden Runden der Mathematikolympiade absolviert und sich jetzt in ihren Jahrgängen für die dritte Runde auf Landesebene qualifiziert, die an der Universität Göttingen ausgetragen wird. Die vier Jungen gehören damit zu den besten Mathematikschülern Niedersachsens. Von mehr als 8.000 Schülerinnen und Schülern von 200 Schulen in Niedersachsen sind zur dritten Runde nur noch die besten Teilnehmer eingeladen worden. In Göttingen müssen die jungen Mathematiker verschiedene Aufgaben lösen, die anders als in den ersten Runden stärker auf mathematische Ideen und Kreativität abzielen. Ein ganzes Wochenende steht für die Jungen im Zeichen der Mathematik. Wie der betreuende Mathematiklehrer Holger Zurborg betonte, mussten die Teilnehmer in der ersten Runde eine umfangreiche Arbeit mit verschiedenen Aufgaben in häuslicher Arbeit absolvieren, die zweite Runde bestand aus einer vier- bis sechsstündigen Klausur, in der Kenntnisse und Verknüpfungsfähigkeiten gefragt waren, die über den Schulunterricht für die jeweiligen Jahrgänge hinausgingen. Und erst mit dem erfolgreichen Abschneiden bei dieser Klausur hatte man sich für das Wochenende in Göttingen qualifiziert. Ende Februar werden die Jungen dann wieder ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen müssen.