„Meeresleuchten – die DLRG Jugend taucht ein“

Die Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen für Junioren fanden am Wochenende in der Wasserwelt Langenhagen statt. Foto: D. Lange
 
Symbolische Baumpflanzung im Rahmen des Gästeempfangs: Oliver Liersch, Präsident des Landesverbands, Bürgermeister Mirko Heuer, Landesjugendvorsitzende Melanie Fixsen und Regionspräsident Hauke Jagau. Foto: D. Lange

Landesjugendtreffen der Rettungsschwimmer in Langenhagen

Langenhagen(dl). Das viertägige Landestreffen der niedersächsischen DLRG-Jugend in Langenhagen fand unter dem Motto statt: „Meeresleuchten – die DLRG Jugend taucht ein“. Die DLRG Jugend als eigenständige Organisation im Landesverband mit einem eigenen Etat hat 56 000 Mitglieder, das sind zwei Drittel aller Mitglieder des Landesverbands, 90 000 insgesamt in 218 Ortsgruppen. Angesichts solcher Zahlen können andere Vereine nur staunen. Erst recht, wenn man weiß, dass das Landestreffen von der Jugendorganisation in Eigenregie geplant und durchgeführt wird, jeweils in Zusammenarbeit mit den lokalen Ortsgruppen. Zeitgleich mit dem Landesjugendtreffen fanden als Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Oktober in zwei Schwimmbädern zugleich die Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen statt. Die Junioren starteten in der Langenhagener Wasserwelt und die Senioren im hannoverschen Fössebad. Zwar bildete das Landesjugendtreffen den Rahmen dafür, dennoch sind die Wettkämpfe auch für Senioren, ab AK 25 ausgeschrieben. Aus Sicht der DLRG war das Landesjugentreffen mit seinen rund 2000 Teilnhmern, davon allein 1300 Aktive bei den Wettkämpfen, die größte Veranstaltung ihrer Art im niedersächsischen Landesverband. So waren denn auch die zahlreichen Trupps mit ihren auffälligen rot/gelben Jacken im Stadtbild nicht zu übersehen und brachten, so war zu hören, den örtlichen Getränkeeinzelhandel bisweilen an seine Kapazitätsgrenzen. Auch wer als aufmerksamer Beobachter durch das Schulzentrum ging, bekam einen Eindruck von der Komplexität des logistischen Aufwands, der nötig ist, eine solche Mammutveranstaltung zu planen und durchzuführen. 2000 Teilnehmer und Mitarbeiter wollen schließlich vier Tage lang untergebracht und verpflegt werden. Ein paar Zahlen? Die Teilnehmer übernachteten in etwa 150 Klassenräumen sowohl in der IGS im Zentrum als auch in der IGS Süd. Rund 400 Helfer allein des Landesverbands sowie der DLRG-Jugend begannen teils schon am Montag damit, zusammen mit ihren 80 Kollegen der Ortsgruppe Langenhagen, gleichzeitig auch Ausrichter der Veranstaltung, die IGS mit ihren angrenzenden Gebäuden vorzubereiten. Sie richteten provisorische Orga-Büros ein, eine Koordinationszentrale, einen Kiosk für Getränke und kleine Snacks, eine Event- und Programmhalle, das Nightcenter mit Disco und sogar einen Kindergarten. Die Ortsgruppe Langenhagen war zuständig für die gemütliche Weinbar, den Grillstand, die Gastronomie im Nightcenter und stellte für die Dauer der Veranstaltung den Hausmeister- und Sicherheitsdienst. Während die Mensa des Schulzentrums für das Catering der Teilnehmer und Helfer des Landesverbands sorgte, vor allem während der Wettkämpfe in den Schwimmbädern, verpflegte sich die Ortsgruppe aufgrund unterschiedlicher Arbeitszeiten der Helfer.weitgehend selbst. Eigens dafür wurden die Mahlzeiten in der Wachstation am Silbersee zubereitet und zur IGS transportiert. Während der vier Tage standen zusätzliche Teams mit unterschiedlichen Aufgaben bereit, um bei eventuellen Störungen oder Notfällen helfen zu können. Eine wichtige Rolle für das innere Gefüge im Ablauf der Veranstaltung spielte die Programmhalle. Hier gab es Spiele und Bastelangebote insbesondere für die jüngeren Teilnehmer. Gleichzeitig konnte sich, wer wollte, im großen Zelt entspannen, Beispielsweise mit einem Wellness-Fußbad mit Kamille und Salz aus dem Toten Meer.
Zum Schluss noch dies: Überall, wo die DLRG Jugend ihr Jahrestreffen veranstaltet, wird als Referenz an den Gastgeber ein Baum gepflanzt. So auch diesmal. Zunächst einmal symbolisch, wurde im Rahmen eines Gästeempfangs vom Präsidenten des DLRG-Landesverbands, Oliver Liersch und der Landesjugendvorsitzenden, Melanie Fixsen zusammen mit Bürgemeister Heuer und dem Regionspräsidenten Hauke Jagau eine Ulme gepflanzt, die ihren endgültigen Platz auf dem Schulgelände finden wird.
BU:
Nr. 5940, 52, 56, 60 Bilder von den Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen für Junioren in der Wasserwelt Langenhagen.
Nr. 5972 Entspannungsbad für die strapazierten Füße von Malte und Nils Kunst und Jonas Pittwohn aus Twistringen, v. li.
Nr. 5974 Symbolische Baumpflanzung im Rahmen des Gästempfangs
v. li.
Oliver Liersch, Präsident des Landesverbands, Bürgermeister Mirko Heuer, Landesjugendvorsitzende Melanie Fixsen und Regionspräsident Hauke Jagau