Mehr als 20 Helfer räumten im Zentrum auf

Alle Helfer packten kräftig mit an. (Foto: J. Stahl)

Bei Wind und Wetter befreiten Freiwillige am 16. März Grünanlagen vom Unrat

Langenhagen. Dank engagierter Mitstreiter fiel der Frühjahrsputz 2019 am Sonnabend, 16. März, nicht ins Wasser. Trotz Regen, Wind und Temperaturen im einstelligen Bereich kamen mehr als 20 Helfer zur Feuerwache Langenhagen an der Konrad-Adenauer-Straße, um den Müll in Beeten und Rabatten einzusammeln.
Bereits zum vierten Mal hatte Langenhagens Bürgermeister, Mirko Heuer, zu dem Aktionstag im Stadtzentrum aufgerufen. Und offensichtlich waren einige der Unterstützer am Sonnabend nicht zum ersten Mal dabei. Handschuhe, Eimer und zum Teil sogar Greifer hatten sie mitgebracht und benötigten daher nur noch Warnwesten sowie rote Mülltüten („der Große Rausputz“). Alle anderen erhielten an der Feuerwache die notwendigen „Aufräum-Utensilien“, um den zahlreichen Essensverpackungen, Plastikbestecken, mehreren Glasflaschen, unzähligen Zigarettenkippen und einer Spielfigur in den Grünflächen auf dem Leib zu rücken.
Gesammelt wurde in den Beeten entlang der Konrad-Adenauer-Straße von der Höhe Stadtbibliothek bis zur Schönefelder Straße, von der Feuerwehrwache bis zum Skaterplatz, auf den Parkplätzen am Schulzentrum sowie am Rathaus. Nach gut zwei Stunden hatten die fleißigen Helfer zahlreiche Mülltüten befüllt. Die großen Fundstücke wie eine Radkappe und eine Tischdecke gingen indes lose in den großen Container. Diesen hatten Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes eigens für die Aktion an der Feuerwache bereitgestellt.
Dorthin brachten auch einige der Unterstützer, die abseits des Zentrums aktiv waren, ihre Sammelsurien. Sie hatten sich während des Frühjahrsputzes auf den Brinker Park, die Bahnhofstraße sowie den Bereich rund um die Endhaltestelle der Stadtbahn konzentriert.
Unterstützt wurde der Frühjahrsputz ebenso wie in den Vorjahren von der Ortsfeuerwehr Langenhagen. Einige ihrer Mitglieder hatten einen Teil der großen Fahrzeughalle leergeräumt, einen Grill, Bänke und Tische aufgestellt. An diesen saßen die freiwilligen Sammler nach Abschluss der Aktion zusammen und stärkten sich mit Bratwürstchen oder Bratcurrywurst windgeschützt und im Trockenen.