Mehrere eingeklemmte Personen

40 Kräfte waren mit acht Fahrzeugen vor Ort.

Zugübung bei der Firma Hasenjäger als Szenario

Langenhagen. Knapp sechs Wochen nach dem ersten Kontakt zwischen Kai Hasenjäger, Geschäftsführer von Hasenjäger Baustoffe, und Zugführer Karsten Patz war es soweit: die halbjährliche Zugübung stand auf dem Programm. Angenommen wurde folgende fiktive Lage: auf dem Gelände der Firma Hasenjäger Baustoffe kam es bei Rangierarbeiten zu einem Unfall, bei dem mehrere Personen unter sowie zwischen zwei Abrollcontainern eingeklemmt waren. Der Lastwagen-Fahrer hat sich unter Schock in einer der Hallen versteckt und dort einen Herzstillstand erlitten.
Die Ortsfeuerwehr Langenhagen rückte mit dem Alarmstichwort "eingeklemmte Personen" in die Adam-Stegerwald-Straße aus. Insgesamt fuhren mehr als 40 Kräfte mit acht Fahrzeugen den Einsatzort an. Einsatzleiter Wilhelm Rust senior erkundete die Lage vor Ort sowie mögliche Zugänge zu den Abrollcontainern. Über eine parallel verlaufene Einfahrt konnten erste Kräfte mittels einer Mehrzweckleiter zu den verletzten Personen, gemimt durch Dummies, gelangen.
Bei der weiteren Erkundung des Firmengeländes fand Gruppenführer Wilhelm Rust jun. den LKW Fahrer auf eine Empore vor. Er begann sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung und forderte Unterstützung per Funk an. Während die Einsatzkräfte abwechselnd reanimierten, wurde die Rettung der Person mittels Schleifkorbtrage über ein Leiterelement vorbereitet und später durchgeführt.
Unter der Leitung von Gruppenführer Wilhelm Küper wurde unterdessen die Rettung der verunfallten Personen unter den Containern vorbereitet. Mittels mehrerer Hebekissen, Hydraulikhebern sowie diversem Holzunterbaumaterial verschafften sich die Einsatzkräfte sukzessive Zugang zu den Opfern. Hierbei bestand die Herausforderung die Abrollcontainer kontrolliert anzuheben um sowohl Opfer als auch Rettungskräfte nicht zu gefährden. Innerhalb von einer halben Stunde waren alle Dummies aus ihrer misslichen Lage befreit.
Als zusätzliche Besonderheit hatten die Zugführer und Übungsleiter Karsten Patz sowie Marcel Hofmann noch eingebaut, dass für den rückseitigen Zugang zu den Abrollcontainern in einem Garagentorelement eine Zugangsöffnung mittels Rettungssäge geschaffen werden musste. Weiterhin sollte eine verletzte Person mittels Drehleiter schonend aus dem Unfallbereich zur Straße gehoben werden.
Patz und Hofmann waren mit der Übung sehr zufrieden. Alle Ziele wurden in einer angemessenen Zeit abgearbeitet. Die Feuerwehr bedankt sich auf diesem Wege auch noch einmal bei Kai Hasenjäger für die Bereitstellung seines Firmengeländes und die Unterstützung.