„Mein Herz schlägt für die Kommunalpolitik“

Wollen die Bürger im Kommunalwahlkampf mitnehmen: SPD-Fraktionschef Marc Köhler (von links), Afra Gamoori und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Tim Julian Wook. (Foto: O. Krebs)

Afra Gamoori (SPD) fordert Bürgermeister Mirko Heuer im Kampf ums Rathaus heraus

Langenhagen (ok). Sie ist das absolute Kontrastprogramm zum Amtsinhaber: etwa halb so alt, weiblich, mit Migrationshintergrund. Aber nicht nur optisch will sich Afra Gamoori von Bürgermeister Mirko Heuer unterscheiden, sondern auch inhaltlich Akzente setzen. Die 29-jährige Ratsfrau der Landeshauptstadt Hannover tritt für die SPD im Kampf um den Chefsessel im Rathaus im September nächsten Jahres an. Die Genossen in Langenhagen setzen großen Hoffnung auf Gamoori, die trotz ihrer jungen Jahre einiges an Erfahrung in Sachen Kommunalpolitik vorweisen kann. „Es ist Zeit für einen neuen Stil“, findet Tim Julian Wook, Co-Vorsitzender der SPD Langenhagen. Und seine Kollegin Anja Sander ergänzt: „Wir brauchen einen Neuanfang in der politischen Stadtführung. Mit Gamoori kann uns das gelingen.“ Doch was genau soll dieser neue Stil sein? Für Afra Gamoori ist das nach eigener Aussage eine neue Form der Beteiligungskultur und eine Verwaltung auf Höhe der Zeit. „Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger aus allen Bevölkerungsteilen bei einem neuen Zukunftsbild von Langenhagen mitnehmen“, sagt Gamoori. Es gehe darum, die Menschen wieder in den Fokus zu stellen. Das beginne beim Bürgermeisteramt mit neuen Formen der Bürgerbeteiligung, mehr direkten Bürgerbefragungen und regelmäßigen Stadtteilkonferenzen vor Ort.“ Kommualpolitik solle zum Mitmachen anregen und wieder deutlich spürbar bei den Menschen ankommen. Die Lehrerin für Deutsch und Englisch an einer Integrierten Gesamtschule engagiert sich seit 2009 für die SPD. Den Weg in die Kommunalpolitik hat die junge Frau mit persischen Wurzeln, die am Sahlkamp in Hannovers Norden aufgewachsen ist, über den Integrationsbeirat und die SPD-Bezirksratsfraktion gefunden. Mittlerweile ist sie Beigeordnete, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für die Schul- und Bildungspolitik. Einen Namen hat sich Afra Gamoori, die die Menschlichkeit in der SPD am besten vertreten sieht, mit einer Kampagne gegen Kinderarmut und Jugendarbeitslosigkeit gemacht. Das Nachwuchstalent ist für ihr Engagement mit dem Helene-Weber-Preis ausgezeichnet worden. Und sie sagt auch selbst: „Mein Herz schlägt für die Kommunalpolitik.“ Ihre Schwerpunkte will die junge Frau – sie hat sich vor der Findungskommission in der letzten Runde gegen eine Langenhagenerin durchgesetzt und muss jetzt am 5. November noch von der Aufstellungskonferenz der SPD bestätigt werden – bei Bildung, bezahlbarem Wohnraum sowie Klimaschutz und Mobiltät setzen. Schule müssten sowohl analog als auch digital besser ausgestattet werden, in Langenhagen gebe es ein Defizit von 420 preisgünstigen Wohnungen, und die Attraktivität von Bus-, Bahn. und Fahrradverkehr müsse auch gesteigert werden. Und zum Klimaschutz gehörten auch mehr Begrünung und nachhaltige Bepflanzung. Marc Köhler sagt: „Zusammen mit allen Bürgerinnen und Bürgern werden wir ein Programm für die Kommunalwahl mit einem Beteiligungsprozess erstellen.“ Für den Chef der Genossen im Rat der Stadt Langenhagen steht Afra Gamoori für eine kooperative Kommunalpolitik, die gerade in Zeiten der Corona-Krise die Bedürfnisse der Bürger in den Vordergrund stellt, Sicherheit ausstrahle und die Herausforderungen der Zukunft annehme. Jetzt gilt es für Gamoori, die Langenhagener von ihren Qualitäten zu überzeugen. Ihre Wahlkampftour wird gleich nach dem 5. November beginnen.