Minimalismus im Überfluss erkennen

Susanne Wöbbekind (von links), Ingrid Otto und Caroline von Blanckenburg kündigen den nächste Querbeet-Gottesdienst an.

Querbeet-Gottesdienst am Sonntag, 4. März

Langenhagen. „3,2,1, meins – Querbeet zu Minimalismus“, so lautet die Überschrift des nächsten Querbeet-Abendgottesdienstes am Sonntag, 4. März, um 18 Uhr in der Elisabethkirche statt. Viele kennen das Motto "3,2,1, meins", von den Auktionen im Internet und freuen sich, wenn sie wieder ein Schnäppchen erhaschen konnten. Es gibt Menschen, die können nicht genug kriegen. Und es gibt andere, die verzichten auf fast alles und leben bewusst mit nicht mehr als einhundert Dingen. Was macht glücklicher? Was ist wichtiger – das Haben oder das Sein? Was brauche ich eigentlich wirklich zum Leben, wenn es Überfluss gibt? Die meisten Menschen häufen im Keller oder auf dem Dachboden Dinge an, die sie nie mehr brauchen werden. Aufräumen täte gut. Aber es fällt schwer. Dieses Thema wird im Querbeet-Gottesdienst aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet werden, von alltäglichen bis hin zu philosophischen Gedankengängen. Die Gestaltung des Gottesdienstes liegt bei Pastor Torsten Kröncke und seinem Mitarbeiterteam. Das bewährte Moderatorenduo Rita Kischlat und Hartmut von Blanckenburg wird durch den Gottesdienst führen und die Querbeet-Band begleitet mit aktuellen Songs und Liedern zum Mitsingen. Ein Imbiss wird dann den Abendgottesdienst abrunden.