Mission nach zwölf Monaten beendet

In guter und enge Absprache leiten Reinhard Cichowski und Klaus Waschkewitz das Kommissariat. (Foto: G. Gosewisch)

Reinhard Cichowski leitet wieder das Kommisariat

Langenhagen (gg). Einen besonderen Dienst, eine polizeiliche Aufgabe, hat nun Reinhard Cichowski, Langenhagens Polizei-Kommissariatsleiter, abgeschlossen: Im Rahmen der EULEX-Mission (Rechtsstaatlichkeitsmission der Europäischen Union) hat er ein Jahr lang in der kosovarische Hauptstadt Pristina gearbeitet, hat Strukturen für die Polizei aufgebaut, die in Zukunft europäischen Standard haben sollen. Er hat den höchsten kosovarischen Ermittlungsbeamten beraten und war Supervisor für weitere EULEX-Berater. „Meine Beratung ist als wertvolle Unterstützung wahrgenommen worden, auf dem Zielweg der Mission sind wir so einen großen Schritt vorangekommen“, zieht Cichowski Bilanz. Dennoch, die Situation im Land sei „instabil“, der jüngste schwer bewaffnete Anschlag auf einen Konvoi mit einem Todesopfer am 8. September sei bezeichnend. „Keiner weiß, wie sich die Lage entwickelt“, sagt er mit Hinweis auf 60 Prozent Arbeitslosigkeit, enorme Gewaltbereitschaft, Korruption und anhaltenden Hass zwischen den serbischen Kosovaren (Christen) im Norden und den albanischen Kosovaren (Moslems) im Süden. „Die Kriegsverbrechen sind auch nach 15 Jahren noch präsent in den Köpfen der Menschen. Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis sich da etwas ändert“, vermutet er.
Als sehr wertvoll beschreibt er trotz der großen Belastungen im Kosovo das vergangene Jahr für sich persönlich, möchte die Erfahrung nicht missen: „Viele Menschen in Deutschland wissen nicht zu schätzen, dass sie hier in dieser besonderen Sicherheit leben.“
Sehr gut sei die Wiederaufnahme seiner Tätigkeit im Langenhagener Kommissariat gelaufen. Klaus Waschkewitz hat im vergangenen Jahr als Kommissariatsleiter die Geschäfte geführt, nimmt nun aber die Leitung des Kriminalermittlungsdienstes auf.