Mit 90 Jahren noch erstaunlich fit

Einen Präsentkorb und die Glückwünsche von Rat und Verwaltung erhielt Friedrich Schlimme zu seinem 90. Geburtstag von Bürgermeister Friedhelm Fischer. Foto: K. Raap

Friedrich Schlimme war 20 Jahre in der Kommunalpolitik aktiv

Langenhagen (kr). "Ich war mein Leben lang Optimist und habe immer versucht, das Gute im Menschen zu sehen", das betonte Friedrich Schlimme jetzt anlässlich seines 90. Geburtstages. Wahrscheinlich hat dieses Lebenskonzept auch dazu beigetragen, persönliche Tiefschläge zu meistern. Dazu zählte zuletzt auch die Überwindung einer schweren Krebsoperation erst vor wenigen Monaten, verbunden mit eiserner körperlicher Disziplin bei ganz individuellen Reha-Maßnahmen. Nicht unwichtig in diesem Zusammenhang seine sportlichen Aktivitäten als Mitglied des SCL, wo er nicht nur turnte, sondern auch 21 Mal das Sportabzeichen in Gold absolvierte. Denn daraus resultierte seine Freude an der Bewegung. Regelmäßige Gymnastik und tägliche Spaziergänge sind für ihn selbstverständlich. Seine heutige Fitness ist mehr als erstaunlich. Als jetzt Bürgermeister Friedhelm Fischer dem gebürtigen Fredener im Namen des Rates und der Verwaltung zum Geburtstag gratulierte, standen die ehrenamtlichen Verdienste Friedrich Schlimmes im Vordergrund. Dabei ging es vor allem um dessen persönliches politisches Engagement. Bevor er 1953 nach Langenhagen zog, wo er inzwischen seit über einem halben Jahrhundert in seinem Haus am Riedweg wohnt, war er bereits vier Jahre Mitglied der SPD. Sein Ziel war es, am Aufbau der Gemeinde aktiv mitzuarbeiten. Bei den Kommunalwahlen im Jahr 1956 war der damals 34-Jährige maßgeblich an der Organisation des Wahlkampfs für die Sozialdemokraten beteiligt. Nicht nur an die damals von seiner Partei mit 52,3 Prozent der Stimmen erreichte absolute Mehrheit erinnert sich Friedel Schlimme noch heute gerne, sondern vor allem an die damalige Wahlbeteiligung von 78,3 Prozent, aus heutiger Sicht sicherlich eine utopische Zahl. "Damals, als Fernsehen noch die Ausnahme war", so Schlimme, "haben wir im Freundes- und Bekanntenkreis noch wesentlich intensiver politische Diskussionen geführt und konstruktiv miteinander gestritten." Schnell wurde aus dem Wahlkämpfer auch ein Mitstreiter im Rat der Gemeinde und dann im Gremium der neugebildeten Stadt Langenhagen. 20 Jahre mischte er in der Kommunalpolitik mit, zwölf Jahre davon als Fraktionsführer, einige Jahre auch als stellvertretender Bürgermeister. Am 15. Dezember 1981 wurde Friedrich Schlimme das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
Nach wie vor verfolgt Friedrich Schlimme die politische Szene auf kommunaler Ebene sehr aufmerksam. Dabei trifft es ihn natürlich, "dass fast alle meine ehemaligen politischen und privaten Weggefährten nicht mehr am Leben sind." Wichtig ist für ihn deshalb auch sein Stammtisch mit Walter Holtmann, Konrad Mössinger und Ernst Müller. Allerdings sind auch hier inzwischen schon fünf frühere Mitglieder verstorben. Natürlich gehörten auch seine Stammtischbrüder zu den Gratulanten genauso wie Vertreter weiterer Organisationen. Angereist zu seinem 90. waren auch sein Sohn Rolf Schlimme mit Ehefrau aus Kulmbach sowie sein Enkel Janosch Floors aus Hamburg.