Mit Abstand die beste Ausbildung

Die Leiter wurde professionell aufgestellt.

Godshorn: Konzept der Stadtfeuerwehr erlaubt wieder Übungsdienst

Godshorn. Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen. Oft geht es um Sekunden, und es bleibt keine Zeit, wichtige Abläufe nochmal durchzugehen. Man verlässt sich blind darauf, dass die anderen ihre Aufgabe erledigen.
So sieht der Einsatzalltag bei den Feuerwehren aus. Dazu kommt die große Vielfalt, vor die uns die verschiedenen Einsatzarten inzwischen stellen. Deswegen lautet der Weg zur nötigen Routine ganz klassisch: üben, üben, üben.
Umso schwerer fiel es uns, in den vergangenen Monaten gezwungenermaßen auf die regelmäßigen gemeinsamen Dienste zu verzichten. Um die Einsatzkräfte bestmöglich zu schützen, waren (und sind) die Vorgaben des Innenministeriums sehr strikt, und lange durften sich Feuerwehrleute außerhalb akuter Einsätze gar nicht dienstlich treffen.
Inzwischen greift das mehrstufige Konzept der Stadtfeuerwehr Langenhagen. Zunächst mussten alle Feuerwehrleute hinsichtlich des Umgangs mit der Pandemie unterwiesen werden. Danach hielten kleine Gruppen an getrennten Tagen theoretische Dienste ab.
Und am vergangenen Freitag war es dann endlich so weit: Die Einsatzabteilung der Feuerwehr Godshorn bot wieder einen gemeinsamen praktischen Übungsdienst an. Natürlich galt auch hier das Konzept "AHA" (Abstand –Hygiene – Alltagsmaske). Statt einer großen Einsatzübung gab es Stationsausbildung in kleinen Gruppen, und aus gegebenem Anlass waren auch Feuerwehr-Grundtätigkeiten wie "Leiter aufstellen" und "Standrohr setzen" mal wieder im Programm. Auf die Erfahrungen aus diesem Dienst lässt sich dann für die nächsten Wochen aufbauen. Auch, wenn es noch nicht wieder so wie vor der Pandemie war: Es tat gut, sich mal wieder zu sehen. Das Platzkonzert musste allerdings für dieses Jahr endgültig abgesagt werden und soll 2021 nachgeholt werden.