Mit Attrappen üben

Jugendwart René Schulz (vorn) freut sich über die neuen Atemschutzgeräteattrappen. Mit dabei: Björn von der Osten (stellvertretender Jugendwart, von hinten links), Stella Kahle, Finn Höftmann, Ergin Celik

Gemeinsamer Dienst von Jugendfeuerwehr und THW

Langenhagen.Jetzt trafen sich etwa 30 Kinder der Jugendfeuerwehr aus Engelbostel und der Junghelfer des THW-Ortsverbandes Hannover/Langenhagen zu einem dreistündigen gemeinsamen Ausbildungsdienst in der THW-Unterkunft.
Dort hatten die Betreuer beider Organisationen verschiedene Stationen vorbereitet, an denen die Nachwuchsretter ihr Können unter Beweis stellen und vertiefen konnten. So wurden ein Leiterhebel zum Retten verunglückter Personen aus Höhen, das korrekte Bekämpfen eines Brandes mit Feuerlöschern, sowie das Absuchen von Räumen bei schlechter Sicht geübt.
Auch wenn das keine leichten Aufgaben waren, wurden doch alle Stationen gut gemeistert und alle Beteiligten hatten viel Spaß daran, in gemischten Gruppen zu arbeiten. Und der die nächste gemeinsame Aktion ist auch schon in Planung, denn im Juni wird ein ganzes Wochenende im Zeichen der Zusammenarbeit der beiden Hilfsorganisationen stehen
Das Highlight an diesem Abend waren die nagelneuen Atemschutzgeräteattrappen, die bei der Absuchausbildung zum ersten Mal zum Einsatz kamen. Diese hatte der stellvertretende Jugendwart aus Engelbostel, Björn von der Osten, mit Hilfe von Ergin Celik in etwa 20 Arbeitsstunden gebaut. Denn aus Rücksicht auf die Gesundheit der Nachwuchsfeuerwehrleute dürfen diese nicht mit den echten Geräten üben, die ein Gewicht von etwa 15 Kilogramm aufweisen – die Attrappen wiegen jedoch nur drei Kilogramm. So können sich die Kinder sehr gut in die Lage ihrer erwachsenen Kameraden hineinversetzen, ohne dabei körperlich überlastet zu werden.