Mit dem "Stein der Weisen" technisch performed

Im Juli geht's in die thailändische Hauptstadt Bangkok: die Robocup-Gewinner Alexander Otto (Mitte) und Jeremias Kuhtz mit ihrem Lehrer Thorsten Behrens. (Foto: O. Krebs)

Gymnasium: Duo "Robot Eye" wird Deutscher Meister im RoboCup-On-Stage

Langenhagen (ok). Es war eine wirklich weise Entscheidung des Teams "Robot Eye" auf den "Stein der Weisen" zu setzen. Die Harry-Potter-Choreographie brachte den beiden 18-jährigen Gymnasiasten Jeremias Kuhtz und Alexander Otto den Sieg der Deutschen Meisterschaft im RoboCup-On.Stage in Kassel. Die beiden Teenager lösten mit diesem Erfolg das Ticket für Bangkok,am 8. Juli geht es für die beiden Zwölfklässler nach Thailand. Die zwei überzeugten vor allen Dingen auch deshalb, weil sie viele technische Netzwerke miteinander verknüpften, ein großer Teil der Aufbauten basierte beispielsweise auf einem  Lego-System, Aber auch der künstlerische Aspekt stand bei dem Duo voll im Fokus, in einer tollen Choreographie nahmen sie die Zuschauer mit durch die drei Prüfungen auf dem Weg zum Stein der Weisen, bei der sie sich zum Beispiel vor Hund Fluffy fliehen, auf die Jagd nach den fliegenden Schlüsseln machten oder ein gewlttätiges Schachspiel meistern mussten.  Kamera, Sensorik, Infrarot und Blutetooth - hochtechnisch geht es zu, damit Fluffy den Kopf bewegen, die Schlüssel durch den Raum schweben oder auch die Schachfiguren auf den Feldern hin- und hergeschoben werden können. "Das Schachspiel funktioniert auch mit einer Sprachsteurung", erläutert Alexander Otto, der genauso wie Jeremias Kuhtz später auch in Beruf auf dem Feld der Informatik ergreifen will..Kurzum: "Robot Eye" hat viele technische Varianten eingebaut. Möglichkeiten, die alle autonom laufen. Einfach auf den Startknopf drücken, und es geht von selbst los. Thorsten Behrens, Fachobmann für Informations- und Kommunnikationstechnologie am Gymnasium, ist auf alle seine Schüler stloz, die bei der Meisterschaft insgesamt erfolgreich waren. Die Krönung sind aber Jeremias Kuhtz und Alexander Otto, die die perfekte Mischung aus Performance und technischem Fortschritt auf die Bühen gezaubert haben. Behrens wird das Duo nach Südostasien begleiten. Dort wollen die Langenhagener dann auch weit weg von der Heimat die Jury mit ihrer ganz eigenen Interpretation des Buches von Joanne K. Rowling beeindrucken und möglichst mit dem Weltmeistertitel im Gepäck nach Deutschland zurückkehren. Die Reise ist allerdings nicht ganz billig, etwa 10..000 Euro fallen an. Eine Summe, die der Förder- und Ehemaligenverein nicht allein stemmen kann. Der Vorsizende Marco Zacharias bittet deshalb: "Jeremias und Alexander sind die nächsten potenziellen Weltmeister aus der RoboCup-Talentschmiede unseres Gymnasiums. Was das Team um Thorsten Behrens immer wieder leistet, ist beeindruckend. Nicht nur, dass die Schüker wertvolle IT-Kenntnisse erlangen, sie vertreten unsere Schule zudem auf nationaler und internationaler Ebene." Er bittet deshalb um eine Spende auf folgendes Konto:
Förder- und Ehemaligenverein Gymnasium Langenhagen e.V., IBAN: DE48 2505 0180 0002 0255 67, Verwendungszweck: RoboCup.
Nicht nach Bangkok reisen andere Schüler des Gymnasiums, die aber dennoch in Kassel durch gute Platzierungen aufhorchen ließen. In der Disziplin „Rescue Line“ landete das Team „Freche Kartoffel“ mit Toni Dao und Kristof Dirksmeyer unter 53 gestarteten Teams auf dem starken achten Rang. Die Teams „Kellerkinder“ (Nuca Holzhausen und Flynn Mewes) und „Entspannter Tee“ (Timon Kruppa und Noah Sekler) erzielten mit den Plätzen 18 und 27 zudem weitere gute Ergebnisse. Bei ihrer ersten Teilnahme zeigten auch die Teams „Chillkröten“ (Kevin Dürkoop, Jannik Fromme und Tim Fromme) und „namana“ (Jolina Dürkoop und Sophie Düsterhöft) gute Leistungen.