Mit Eleganz und Nostalgie

Eine Menge Akrobatik wurde auch beim Sommerfest geboten.
 
Und für musikalische Unterhaltung war auch gesorgt.

Sommerfest „Wiener Straßencafé“ im Anni-Gondro-Pflegezentrum

Langenhagen. „Nirgends ist es so lebenswert wie in Wien“ - wie unlängst das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ nach einem Ranking veröffentlicht hat – und nun könnten es die zahlreichen Besucher des gelungenen Festes der Pflegeeinrichtung allesamt bestätigen. Der Wettergott hatte ein Einsehen – war das Fest doch ursprünglich an einem der heißesten Tage im Juni geplant und daher in den Spätsommer verschoben worden – er zeigte sich von seiner allerschönsten Seite mit blauem Himmel und angenehmen Temperaturen. So nahm die wunderbare Salonmusik „BelAmi“ das Publikum mit auf eine Reise in vergangene Zeiten. Sänger und Geiger Hartwig Meynecke verführte die Damenwelt ein ums andere Mal auf charmante Art, virtuos und gefühlvoll begleitet vom Mann am Piano, Martin Schulte. `Der Himmel hängt voller Geigen` wurde schon besungen und auch von allen Festzelten und Sonnenschirmen tanzten diese und übergroße nostalgische Kaffeetassen im Wind, als der Wiener Fiaker auf den Festplatz vorfuhr, Mozart und Sissi unter großem Applaus entstiegen und alle Besucher begrüßten, bevor sie sich in den „Mozart-Pavillon“ zurückzogen, um dort angebotene Wiener Spezialitäten zu genießen. Doch der nächste Höhepunkt stand bereits in den Startlöchern und schlug mit seinem fulminanten Auftritt alle Gäste in seinen Bann: ein wunderschön anzusehendes Ensemble der Tanzschule Bothe eröffnete zu Johann Strauß ́ Melodien mit einem klassischen Wiener Walzer die Ballsaison, anschließend wurden zwei Langsame Walzer vorgeführt. In den notwendigen Pausen für die Tänzer zeigte sich Spaß- und Comedykellner Grinblat mit seinen Kapriolen und vor allem unnachahmlich komisch. Im neuen Gewand zeigte das Tanzensemble modernere Standarttänze, wie „Kauf Dir einen bunten Luftballon“ oder „Belami“, live begleitet von den beiden professionellen Musikern auf der Bühne. Aber auch die Kleinen zeigten ihr Können und so waren alle schnell entzückt, als die „Flying Devils“ aus Sylvies Dance-Studio ihr Können unter Beweis stellten und für mächtig Wirbel auf der Tanzfläche sorgten mit Sprüngen, Würfen und perfekt abgestimmter Choreographie im Team. Die Besucher genossen das Programm bei herrlichstem Sonnenschein, ließen sich an der Kaffeetafel den Zwetschenkuchen schmecken und später auf Wunsch Eis- und Kaffeespezialitäten, Kaiserschmarrn, Fischbrötchen oder Köstlichkeiten vom Grill reichen. Wer wollte, konnte sogar eine Fahrt mit dem festlich geschmückten Fiaker durch den Eichenpark unternehmen, gekonnt geführt durch die Mitarbeiter der Rainbow- Ranch. Beim krönenden Abschluss dieser Veranstaltung paarten sich Musik, Gesang, Tanz und Geste: zu dem bekannten Lied „Für mich soll ́s rote Rosen regnen“ verteilten die Mitarbeiter der Hauswirtschaft an jede Dame eine Rose, das Tanzensemble zeigte einen letzten Tanz in passender langer, roter Robe und bewegte sich zum Gesang von „Hilde Knef“, die zur Salonmusik „BelAmi“ harmonierte. Ein sehr gelungener „Wiener“ Nachmittag, der seinesgleichen sucht und in der Tradition der spektakulären Feste dieser Einrichtung weiterführt.