Mit Englisch spielerisch zum Team geworden

Bei Rabih (links) und Jan war Fingerspitzengefühl angesagt. (Foto: O. Krebs)

Einwöchiges Camp der FeG mit viel Spaß, Sport und biblischen Aspekten

Langenhagen (ok). Sprachen lernen in der Schule? Für viele Mädchen und Jungen eine Qual. Im English-Camp der Freien Evangelischen Gemeinde (FeG) war in der vergangenen Woche aber alles anders. Nicht dröger Frontalunterricht stand auf dem Lehrplan, sondern die englische Sprache im Alltag und im Umgang miteinander erleben. Spiel, Spaß und Sport waren genauso angesagt wie ein intensiver Austausch über Geschichten aus der Bibel. Natürlich auf Englisch, versteht sich von selbst. Und die Kids lernten auch ein bisschen über das im Moment noch heißere Arizona, wo das US-amerikanische Team des Camps, herkommt. Zustande gekommen ist der Kontakt über Karen McAdam, die viele Jahre in Langenhagen gewohnt hat und Mitglied der Elia-Gemeinde war. „Die ganze Woche stand unter dem Motto 'The king is coming'“, sagt Karen McAdam. Und Waltraud Dachwitz von der FeG ergänzt: „Wir wollten außer Lego- und Sportwoche auch mal ein Programm für Ältere anbieten.“ Und die waren auch von dem vielfältigen Programm in der megaheißen Woche begeistert. Baseball, Schwimmen, Wasserbombenschlacht, Sketche, Spiele wie Escape Room – alles war dabei. Und so ganz nebenbei wurden noch englische Zungenbrecher wie „She sells sea shells down by he sea shore“ einstudiert. Immer mit dabei: ältere deutsche und US-amerikanische Betreuer. Und so genannte Teambuilding-Exercises durften nicht fehlen. Waltraud Dachwitz und Karen McAdam, die noch für ein weiteres English-Camp in Süddeutschland bleibt, sind von der Resonanz begeistert und wollen das Ganze wohl auf jeden Fall noch einmal wiederholen. Aber sie verfolgen noch eine weitere Idee: ein Baseball-Camp in Kaltenweide. Unterstützt worden ist das English-Camp von der Internationalen Stiftung Leben.