Mit Musik und 1.250 Luftballons

Michaela Henjes (Mitte) gewann die Jubiläumskette, gestiftet von Bärbel Brandt (links) und Claudia Freiberg. Foto: K.Raap

Langenforther Schützendamen feierten ihr 50-jähriges Jubiläum

Langenhagen (kr). Mit 150 weiblichen Gästen aus den Vereinen des Kreisschützenverbands und des SV Hameln feierte die Damenabteilung des Schützenvereins Langenforth ihr 50-jähriges Jubiläum. Eine schwungvolle Veranstaltung im "ausgebuchten" und mit 1250 Luftballons fantasievoll dekorierten Schützenhaus. Grußworte überbrachten der 1. stellvertretende Langenhagener Bürgermeister Willi Minne, Kreisdamenleiterin Gabriele Eickmann und Kreisoberschützenmeister Mathias Böttcher. Die Präsidentin des Sportrings Michaela Henjes würdigte nicht nur das sportliche und gesellschaftliche Engagement der Langenforther Damen, sondern erinnerte in einem Rückblick an die Schwierigkeiten des Gleichstellungprozesses auch im Schützenwesen: "Der Deutsche Schützenbund ließ erstmals 1968 die gleichberechtigte Teilnahme der Damen am Schießsport zu. Biathlon durfte erst 1980 von den Frauen betrieben werden, die Disziplin Luftpistole im Bundeskader wurde für sie erst 1985 zugelassen." Umso höher seien die frühen Aktivitäten der Damenabteilung einzuschätzen. Zu den vielen Erfolgen zählten auch die im Vorderladerschießen, eine Sportart, die damals noch mehr als unüblich gewesen sei. "Keine Frage", so betonte die Sportringpräsidentin, "die Damen sind seit 1961 eine starke Kraft im Schützenverein Langenforth." Als Michaela Henjes 1994 für zehn Jahre Vorsitzende der Langenforther wurde, war das damals schon eine kleine Sensation. Die wenigen an diesem Abend "zugelassenen" Herren arbeiteten perfekt als Bedienung.
Viel Lob gab es für die Damenleiterin Bärbel Brandt und ihre Stellvertreterin Claudia Freiberg. Sie hatten das große Fest nicht nur mit großem Engagement akribisch organisiert, sondern auch eine Jubiläumskette gestiftet, die jetzt erstmals ausgeschossen worden war. Und bei der Siegerehrung nach dem gemeinsamen Essen war Michaela Henjes erneut gefordert, denn sie landete auf dem 1. Platz vor Inge Kraché und Waltraud Nagler. Auch der musikalische Rahmen stimmte: Das Musikcorps Langenforth begrüßte schwungvoll die Gäste, und das Young Spirit Orchester aus Kaltenweide unter der Leitung von Julian Pfarr erntete Riesenbeifall für sein Unterhaltungskonzert. Das breitgefächerte Repertoire reichte vom Tiger Rag bis zu Songs von Marianne Rosenberg.