Mit Nadel und Faden für Zwei- und Vierbeiner

Nicht nur ihr Hund...

Fünftklässlerin nähte Masken für sich und treuen Begleiter

Langenhagen. Wie sich die allgemein angeregte behördliche Bitte wegen des Corona-Schutzmasken-Mangels dieselben doch in Eigeninitiative selbst zu nähen auch bei einigen unserer Fünfklässler ausgewirkt hat, zeigen die Bilder, die uns von einer Schülerin des Gymnasium übermittelt wurden. Häusliche Langeweile und eine gewisse Spannung, wer denn nun bei der bald zu erwartenden Schulwiedereröffnung die tollste Maske mitbringen würde, haben bei vielen Mädchen zu einer Wiederaufnahme der mehr oder weniger in den Kindertagesstätten erlernten Nähfertigkeiten geführt. So hat auch Mina (11), die Enkeltochter eines pensionierten Langenhagener Gymnasiallehrers, für sich und ihren Hund zu Stoff und Faden gegriffen. Der Hund jedoch, so hat der Langenhagener Tierarzt Düsterhöft mitgeteilt, braucht diese Maske bei seinem nächsten Besuch eigentlich nicht, anders liegt der Fall aber bei Katzen. Während bei den hundeartigen Raubtieren keine Ansteckungen durch Corona-Viren bekannt sind, gibt es bei den Feloidea schon seit längerer Zeit erkannte und gefürchtete Virusträger.
Und der Hund trägt diese Maske sichtlich gern, wohl weil seine Betreuerin ihm in diese wohl ein angenehmes "Schüffelchen" inkubiert hat.