Mit "Pandemie-Manni" durch die Krise

Manfred Meier (links) übergibt Rüdiger Knesebeck den Staffelstab. (Foto: O. Krebs)

Lions Club: Rüdiger Knesebeck ist der neue Präsident

Langenhagen (ok). Rüdiger Knesebeck ist im nächsten Jahr der Präsident des Lions-Clubs Langenhagen. Der 66-Jährige löst Manfred Meier ab. Und sein Freund Meier, mit dem er schon jahrelang Tennis beim TVL spielt, war es auch, der Knesebeck vor drei Jahren in den Lions-Club gebracht hat. Der scheidende Präsident blickt auf ein Amtsjahr zurück, das von Corona geprägt war. "Ich werde als Pandemie-Manni in die Geschichte eingehen", sagte er sxchmunzelnd. Trotz der Begleitumstände habe der Verein aber eine Menge auf die Beine gestellt. So waren Treffen in Präsenz selten möglich, dafür aber über Video. aber: "Keine der sonst üblichen Aktionen konnte stattfinden", so der jetzige Pastpräsident Manfred Meier. Keine Kröpcke-Aktivity, keine Weihnachtsfeier, kein Herbstschießen, kein Neujahrsspaziergang. Trotzdem wurden viele alte und neue Projekte gefördert. Darunter ein ganz besonderes Projekt, eine Spende, die nicht an einen Verein oder eine Organisation ging: Ein junger Mann bekam einen Zuschuss über 500 Euro für eine Zahn-Operation.Der Adventskalender war in nullkommanichts ausverkauft, es wird über eine Erhöhung der Auflage in diesem Jahr nachgedacht. Und auch die Suche nach den notwendigen Sponsoren streitet voran. Der neue Präsident Rüdiger Knesebeck - ein großer Italien-Liebhaber - hofft, dass sein Amtsjahr mit dem Vizepräsidenten Dirk Breuckmann an seiner Seite in geordneteren Bahnen verläuft. Er hat schon einen Plan fürs erste Halbjahr seiner Amtszeit aufgestellt. So geht es am 3. August mit einer NABU-Führung "Kreyen Wisch" los. Am 8. August soll die Ämterübergabe beim TV Langenhagen gefeiert werden. Das traditionelle Kartofffelfest im Lindenhof soll am 25.September über die Bühne gehen, und am 16. Oktober startet dann der Verkauf des Adventskalenders. Das Titelbild wird übrigens der zweite Platz aus dem Jahre 2018 sein, denn wegen der Corona-Pandemie konnte auch kein Malwettbewerb in den Schulen stattfinden.