Mit Speed zum Traumjob

Stiim-,Atem- oder Sprechübungen konnten die Schüler in der Praxis erproben. (Foto: O. Krebs)

IGS Langenhagen geht mit Berufswege-Parcours neue Wege

Langenhagen (ok). Speed-Dating wird ja oft mit der Suche nach einem neuen Partner in Verbindung gebracht. Aber auch größere Unternehmen und kleinere Firmen gehen oft diesen Weg, um möglichst die optimale Mitarbeiterin oder den optimalen Mitarbeiter zu rekrutieren. In der IGS Langenhagen haben sich jetzt ganz unterschiedliche potenzielle Arbeitgeber den Elft- und Zwölfklässlern in einem ganz neuen Format präsentiert. Beim Berufswegeparcours mussten die Jugendliche neun Runden- zum teil verpflichtend - à jeweils 20 Minuten absolvieren, konnten dabei über den Tellerrand hinausschauen. Die Mischung macht's wie so oft im Leben: Vom Handwerk bis zum Studium war das Angebot sehr vielfältig. Expert und New Yorker war genauso vertreten wie das Metallbauunternehmen Rosenhagen,Deichmann, Volkswagen oder auch die Bundeswehr, Bundespolizei oder der Zoll. Die Schüler konnten sich auch praktisch erproben - etwa bei Stimm-, Atem- oder Sprechübungen für diesen speziellen Beruf des Lehrers oder eben bei Rosenhagen, wo sie selbst einen Stift- und Handyhalter anfertigen konnten. Dort hatten sie dann auch die Gelegenheit, mit den drei  Auszubildenden Katharina Zoch, Luca Blumreiter oder Jan-Luca Ostwaldt ins Gespräch zu kommen. Und gerade das fanden die Schüler auch gut, denn die Auszubildenden der verschiedenen Firmen oder Unternehmen, hoben nicht nur die Vorzüge des Berufs vor, sondern sagten auch, wo besondere Herausforderungen bestünden. Und sie zeigten die große Palette der Möglichkeiten auf, bei Rosenhagen ist beispielsweise sogar ein triales Studium möglich. Es beinhaltet sowohl Gesellen- als auch Meisterbrief und B.A. Handwerksmanagement Viele Berufe waren vorher gar nicht bekannt, Annika betonte die Vielfalt, Claire verfestigte ihr Berufsbild, und  Celine hat auch etwas gesehen, was nicht so zu ihr passe. Eine große Bandbreite eben, die durch eine Berufswege-App unterstützt werde. Oberstufenkoordinator Sven Schickerling machte deutlich, dass einige Elftklässler auf diesem Weg noch ein Praktikum gefunden hätten. Und auch Susanne Schmieta-Rautmann vom ausrichtenden "up Consulting" zeigte auf, wie schnell Kontakte durch dieses niedrigschwelllige Angebot geknüpft werden können. Für Oberstufenkoordinatorin Rebecca Brachthäuser nur einer von mehreren Gründen, diese beiden Tage fest im Stundenplan der Oberstufenschüler zu etablieren.