Mit viel Prominenz

Mit Präsenten und Urkunden ehrten Hendrik Hoppenstedt (links), Reinhold Hilbers und Ute Biehlmann-Sprung die Mitglieder Uschi Wiebusch und Gerd de Weber zur 50-jährige Treue zur CDU Godshorn.  (Foto: K. Raap)

Godshorner CDU feierte ganz groß ihr „50-jähriges“

Godshorn (kr). Mit einer tollen Feier in einem ganz besonderen Rahmen beging die CDU Godshorn im Dorfgemeinschaftshaus ihr 50jähriges Jubiläum. Die Liste der Ehrengäste, die der Einladung von Ortsbürgermeisterin und Moderatorin Ute Biehlmann-Sprung gefolgt waren, umfasste unter anderem den Niedersächsischen Finanzminister Reinhold Hilbers, Staatsminister bei der Bundeskanzlerin Hendrik Hoppenstedt, Bürgermeister Mirko Heuer, den Landtagsabgeordneten Rainer Fredermann, die Regionsabgeordnete Claudia Hopfe, Ehrenbürger Ernst Müller und die ehemaligen Ortsbürgermeister Reiner Godorr, Detlef Euscher und Willi Minne. Hinzu kamen weitere Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Geehrt für 50jährige Mitgliedschaft wurden Uschi Wiebusch und Gerd de Weber. Nicht ohne Stolz verwies Ute Biehlmann-Sprung auf die Erfolgsbilanz der CDU-Aktivitäten in Godshorn nach der Gründung am 23. August 1969 mit bürgernaher Kommunalpolitik und vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen. Dem ersten Ortsverbandsvorsitzenden Bodo Haubner folgten weitere zehn männliche Vertreter. Erste Frau an der Spitze war und ist die jetzige Ortsbürgermeisterin. Und das bereits seit zehn Jahren – auch ein kleines Jubiläum.
„Hier wurde wirklich etwas geschaffen“, betonte Reinhold Hilbers in seiner Ansprache mit Blick auf die 50jährige Geschichte der Partei, „und das ausschließlich von Ehrenamtlichen mit viel Gefühl für die Menschen vor Ort.“ Mit ihren Prinzipien wie Rechtststaatlichkeit und Eigenverantwortung, verbunden mit der Einbeziehung der Bürger in die politischen Entscheidungen, werde die CDU auch weiterhin zu den großen Parteien zählen. Ein bisschen mehr Optimismus sei allerdings angebracht. Im Hinblick auf das „billige Geld“ warnte Hilbers vor der Rückkehr zum Schuldenmachen. Jeder Kredit müsse schließlich auch zurückgezahlt werden. „Auch der Rekordhaushalt von 35 Milliarden Euro in Niedersachsen soll trotz neuer Beamten-Zulage und steigenden Investitionen ohne neue Schulden dank hoher Einnahmen geschultert werden“, betonte der Finanzminister, „die rot-schwarze Regierung will zudem eine Schuldenbremse in der Verfassung verankern.“
Auch Hendrik Hoppenstedt und Rainer Fredermann sprachen den Godshorner Politikern für die geleistete Arbeit vor Ort ein großes Lob aus und erinnerten an die Persönlichkeiten und Erfolge von CDU-Politik auf unterschiedlichsten Ebenen. Willi Minne, stellvertretender Langenhagener Bürgermeister, überreichte Ute Biehlmann-Sprung sinnigerweise einen roten Korb mit roten Köstlichkeiten. Grußworte übermittelten auch SPD-Abteilungsleiter Tim-Julian Wook sowie Kulturring-Vorsitzender Detlef Euscher. Mit „speziellen“ Begebenheiten aus der Vergangenheit überraschten die beiden ehemaligen Ortsverbandsvorsitzenden Manfred-Alexander Looß und sein Bruder Michael Looß-Hülst. Mit einem originellen Sketch hatte „Oma“ Anneli Boy die Lacher auf ihrer Seite. Für den musikalischen Rahmen sorgte das vorzügliche Knut-Richter Trio mit bekannten Swing-Nummern. Und Stefan Knaebel, „Lieblingstrompeter“ der Bürgermeisterin, präsentierte das weltbekannte Bravourstück „Cherry Pink“ aus dem Jahr 1955. Abgerundet wurde das Jubiläum durch exquisites Finger-Food aus dem Hause Handke. Und bei Wein, Bier und nichtalkoholischen Getränken wurde noch ausgiebig geklönt und diskutiert.