Mit Wartehalle und Vitrine

Bushaltestellen Herrenfeld sind fertig

Kaltenweide. Erhöhte Borde am Fahrbahnrand, vergrößerte Flächen im Wartebereich und Führungselemente im Pflaster, um Sehbehinderten eine bessere Orientierung zu ermöglichen: die neuen Bushaltestellen auf beiden Seiten der Altenhorster Straße (K 338) sind nun barrierefrei. Der Umbau erleichtert es Fahrgästen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit, die Busse der üstra-Linie 611 zu nutzen. Die Haltestelle erhält den Namen Herrenfeld.
Die Kosten in Höhe von rund 80.000 Euro trägt die Region Hannover, das Land Niedersachsen bezuschusst die Maßnahme. Die Stadt Langenhagen sorgt für die Erhaltung und Sicherung des Haltepunktes, der auf der Nordseite nun auch über eine Wartehalle mit beleuchteter Info-Vitrine verfügt. Zusätzlich wurde von der Region Hannover die vorhandene Verkehrsinsel auf der Altenhorster Straße zur sicheren Überquerung ausgebaut.
Mit Förderung der Region Hannover werden jährlich etwa 70 Haltestellen barrierefrei ausgebaut. Ziel des im Jahr 2001 gestarteten Aktionsplans „Barrierefreier Linienverkehr“ der Region Hannover ist es, mobilitätseingeschränkten Menschen eine bequemere und sichere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu ermöglichen. Dafür werden die Einstiegsbereiche der Bus-Haltestellen auf 16 bis 18 Zentimeter über Straßen-Niveau angehoben und sogenannte Sonderborde gesetzt, die den Abstand zwischen Bus und Bordsteinkante verkürzen. Taktile Elemente (Tasthilfen) im Bodenbelag erleichtern sehbehinderten Menschen die Orientierung. Die Wartehallen verfügen über Sitzgelegenheiten.