Nachklang zur FahrKulTour

In der Kritik: Die Befestigung der Wegweiser mit Metallstiften an Bäumen im Stadtpark.

Kritik an Metallstiften in Bäumen, Ideen gesucht

Langenhagen (gg). Die diesjährige FahrKulTour, die Radtour mit kulinarischen Stationen, die am vergangenen Sonntag vom Arbeitskreis Langenhagen-Stärken angeboten wurde, war ein großer Erfolg – das ECHO berichtete. Organisatorin Gabriele Spier konnte sich auf ihr Team mit vielen ehrenamtlichen Helfern verlassen. Viel Lob gab es von den Teilnehmern für die Durchführung. Die ausgeschilderten Routen waren gut zu finden, die Tourenpunkte wurden wegen des attraktiven Programms zahlreich angesteuert. Nun gab es dennoch Kritik, denn die Beschilderung der Route sorgte für Ärger unter Anliegern. Wegweiser waren an Bäumen angebracht, Metallstifte wurden dafür in die Borke getackert. „Das schädigt die Bäume. Wenn das jeder so macht, ist die Borke bald voller Nägel“, so der Vorwurf. Gabriele Spier äußert sich auf Nachfrage betroffen, der Vorwurf sei berechtigt. Sie versichert, dass bereits zwei Tage nach der Veranstaltung sämtliche Wegweiser wieder entfernt worden seien. Selbstverständlich sei jeder Metallstift wieder herausgezogen worden. Traurig mache sie dieser Nachklang der FahrKulTour sehr, denn viele Helfer haben mit Engagement dafür gearbeitet und keinen Schaden gesehen. Und mit Blick auf die nächste FahrKulTour im Jahr 2016 sagt sie: „Es ist ein Dilemma, denn die Befestigung der Wegweiser gestaltet sich knifflig. Wie sollen wir die Schilder im Park befestigen?“ Ideen und Wünsche werden in der ECHO-Redaktion per E-Mail unter redaktion@langenhagener-echo.de gesammelt.