Nähe zum Flughafen fordert Tribut

Gute Laune signalisierten Vorstandsvorsitzender Volker Müller (von links) mit Geschäftsbereichsleiter Harald Möller und Finanzvorstand Gerd-Christian Hesse zum Baufortschritt in der Expert-Zentrale. (Foto: G. Gosewisch)

Expansion bei Expert: Höhenbegrenzung für Bürogebäude

Godshorn (gg). Einen Blick hinter die Kulissen gewährte die Expert AG nun zum Baufortschritt ihrer Zentrale. Die Handelskooperation für Elektronik ist an 461 Standorten in Deutschland zu finden, hat ihren Firmensitz aber an der Bayernstraße – neben der Logistik ist auch die Geschäftsführung dort untergebracht. „Vorhandenes gesundes Geschäftswachstum“ attestiert Vorstandsvorsitzender Volker Müller dem Unternehmen im Pressegespräch. Auf dieser Basis sei die Entscheidung für eine Erweiterung des Bürogebäudes im vorletzten Jahr gefallen, denn die Raumkapazität im Bestandsbau sei erschöpft gewesen. Aktuell sind in der Zentrale 465 Mitarbeiter in Festanstellung. 110 Mitarbeiter sind zudem als Zeitarbeiter unter Vertrag für den Bereich Logistik. Ende März sollen 167 neue Büroarbeitsplätze bezogen werden in den Arbeitsbereichen Marketing, Einkauf und Vertrieb. Fünfgeschossig ist der Neubau (Passivhausstandard) von der Bayernstraße/Ecke Hessenstraße gut sichtbar. Mit einer Bruttogeschossfläche von 7.160 Quadratmetern und Tiefgarage schlägt er mit rund zehn Millionen Euro zu Buche. Für den ergänzenden Innenausbau sind 300.000 Euro kalkuliert. Der Außenbereich wurde bereits umgebaut, sodass mit den 76 PKW-Stellplätzen in der Tiefgarage insgesamt 129 neue Parkplätze zur Verfügung stehen. Baubeginn war im Oktober 2013, seit dem geht es hoch hinaus – allerdings mit Handicaps in Bezug auf die Nachbarschaft zum Flughafen. Die nah gelegene Start- und Landebahn begrenzt die mögliche Bauhöhe auf 18,6 Meter. Ein höher aufgestellter Baukran musste nach regelmäßiger Kontrolle durch die Aufsichtsbehörde sofort wieder abgebaut werden.