Natur verwandelt sich in Kunst

Jolanta Kallischko verwandelt „Fundstücke“ in Kunst. (Foto: Kunstraum)

22. und 23. September: Ausstellung im Schaumanns Hof

Langenhagen. Im Herbst, wenn uns Früchte und Farben den Jahreslauf anzeigen, präsentieren Gastkünstler des Kunstraumes in ihren Arbeiten, wie sie Fundstücke aus der Natur in Kunstobjekte verwandelt haben. Der Hannoversche Skulpturenkünstler Bernd Sidon lässt Bilder, Reliefs und Objekte entstehen, die durch Verwendung von Naturmaterialien die Schönheit und Verletzlichkeit der belebten Umwelt spiegeln.
Die Langenhagenerin Jolanta Kallischko verwandelt dagegen „Fundstücke“ wie zum Beispiel Treibholz oder Findlinge, teils zusammen mit Blumen und Pflanzen in nutzbare und schmückende Objekte für den häuslichen Bereich.
Das Thema „Natur verwandelt sich in Kunst“ wird auch von den Künstlern des Kunstraumes aufgegriffen. Die „Gesichter des Waldes“ zeigt die Malerin Ute Lücker in vielfältigen Bildern, Hanne Niescken-Voigt hat historische Eichenbalken für große Rakustelen verwendet und die farbige Perlenstickerei von Maja Lübbe-Koerth, die bunten Glasobjekte von Irene Schwartz und Sylvia Tischers Textilkunst sowie der Schmuck von Gebina Erdös versprechen den Besuchern einen herbstlichen Kunstgenuss.
Die Ausstellung im Kunstraum Langenhagen, Schaumanns Hof 4, ist am Sonnabend, 22. September, von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag, 23. September, von 11 bis 17 Uhr zu sehen.