Naturwissenschaften einmal anders

Die Modellmagnetschwebebahn beeindruckt.

Das Leibniz Lab zu Gast an der IGS Langenhagen

Langenhagen. Naturwissenschaften einmal anders - darum ging es bei dem Besuch der Studenten der Leibniz Universität Hannover an der IGS Langenhagen. Mit mobilen Experimenten kamen die Studenten Sven und Johannes ins Klassenzimmer der 5.3 und zeigten den Schülerinnen und Schülern, wie vielseitig Naturwissenschaften sind. Die Kinder erlebten einen spannenden Vortrag und natürlich faszinierende Versuche, bei denen die Fünftklässler selber forschen und ausprobieren durften.
Rund um das Thema „magnetische Phänomene“ wurde an anschaulichem Material der Leibniz Universität getüftelt. Motiviert blickten die jungen Forscherinnen und Forscher über den schulischen Tellerrand hinaus. „Das ist ja cool!“, staunte Tim, als er ein kleines Graphitplättchen zum Schweben brachte. Auch beim Einsatz der selbst gebauten Modellmagnetschwebebahn staunten die Kinder nicht schlecht, als Sven mit großer Vorsicht durch die Zugabe von flüssigem Stickstoff den kleinen Zug zum Fahren brachte. Dabei war natürlich nicht nur das Phänomen des Schwebens bemerkenswert, auch der verdampfende Stickstoff stieß auf viele Ausrufe der Verwunderung.
Obwohl die Inhalte bereits im regulären Unterricht behandelt wurden, war es für alle Beteiligten eine tolle zusätzliche Erfahrung mit neuen Herangehensweisen. „Das können wir ruhig noch mal machen“, meinte Maria zu Angelina, als sie mit einem breiten Lächeln in die Pause gingen.